Web-DesignerIn

Andere Bezeichnung(en): Web-Developer (m./w.), WebsitegestalterIn, Website-ProgrammiererIn

 

Berufsbeschreibung

Web-DesignerInnen entwerfen und gestalten Inter- und Intranetseiten, Internetforen und dergleichen und erstellen für ihre Kundinnen und Kunden Homepages. Zu diesen zählen z. B. Unternehmen und Organisationen aber auch Privatpersonen. Sie gestalten die webbasierten Seiten nach funktionalen, grafischen und ästhetischen Gesichtspunkten. Sie besprechen mit ihren Kundinnen und Kunden die Aufgaben und Anforderungen der gewünschten Webseiten (z. B. repräsentativer Unternehmensauftritt, Webseiten für Online-Shopping). Sie erarbeiten Gestaltungskonzepte und kalkulieren die Kosten.

Web-DesignerInnen entwickeln und programmieren die Webseiten unter Anwendung verschiedener Softwareprogramme. Sie arbeiten dabei sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen IT- und Multimedia-SpezialistInnen und haben engen Kontakt und Austausch mit ihren Kundinnen und Kunden.

Web-DesignerInnen arbeiten im Auftrag von Unternehmen, Organisationen und Institutionen oder Privatpersonen. Für ihre Kundinnen und Kunden gestalten sie Internetauftritte und Homepages. Bei ihrer Arbeit beachten sie funktionale, grafische und ästhetische Gesichtspunkte. Sie besprechen mit ihren KundInnen die Aufgaben und Anforderungen der Webseite und arbeiten daraufhin ein geeignetes Konzept und den Kostenrahmen aus. Sie gestalten und programmieren die Webseite und befüllen sie mit Inhalten wie z. B. mit Texten, Bildern, Grafiken oder Videoclips. Dabei wenden sie verschiedene Programmiersprachen wie z. B. Java,  SQL oder  HTML an.

Web-DesignerInnen achten bei der Gestaltung der Webseiten darauf, dass die Inhalte gut und übersichtlich aufbereitet sind, z. B. dass die NutzerInnen (UserInnen) mittels Buttons und Links durch die Menüpunkte geführt und die Inhalte leicht gefunden werden können. Mitunter sind sie auch für die Programmierung eines  Content Management Systems (CMS) zuständig. Im CMS werden die Inhalte entweder von den KundInnen selbst oder von Web-MasterInnen oder Content-ManagerInnen eingearbeitet und aktuell gehalten.

Abschließend präsentieren und erklären sie die fertiggestellte Webseite oder Homepages ihren KundInnen und stellen sie über einen Server online. Mitunter betreuen sie die Webseiten auch laufend weiter, obwohl diese Tätigkeit - die laufende Wartung und Betreuung von Webseiten - in der Regel von Web-MasterInnen oder Content-ManagerInnen oder auch vom Kunden selbst übernommen werden.
Bei der Gestaltung von Webseiten wird es immer wichtiger, dass Web-DesignerInnen die Internetauftritte "barrierefrei" gestalten. Das bedeutet, dass die Inhalte auch für Menschen mit Einschränkungen, zum Beispiel sehbehinderte Menschen, nutzbar sind (also beispielsweise lesbar oder hörbar sind). Außerdem ist es heute ein absolutes Muss, dass Webseiten responsive gestaltet werden, d. h. sich an unterschiedliche Endgeräte wie zum Beispiel Smartphones, Tablets aber auch große Bildschirme optimal anpassen.

Web-DesignerInnen arbeiten mit Computer, Softwareprogrammen für Web Design, Kunst- und Grafikdesign, mit Programmiersprachen und mit Softwareprogrammen für Web  Administration und  Content Management (Verwaltung der Inhalte). Weiters verwenden sie  Scanner, Drucker, Bildschirme, Digital- und Videokameras, Faxgeräte, Kopierer, Telefone sowie Arbeitsunterlagen wie Kunst- und Grafikbücher, Fotogalerien und Handbücher. Für das mobile Arbeiten verwenden sie Laptops, Notebooks, Tablets und Smartphones.

Web-DesignerInnen arbeiten in modern ausgestatteten Büros von Web Agenturen oder des eigenen Unternehmens. Sie arbeiten eigenständig meist aber im Team mit unterschiedlichen Web- und IT-Fachkräften, z. B. mit Multimedia-ProjektmanagerInnen, Multimedia-DesignerInnen, Online-RedakteurInnen, App-EntwicklerInnen, 3D-Artist (m./w.), Computer VisualistInnen, ComputeranimateurInnen, Datenbank-AdministratorInnen, Content-ManagerInnen, Interface-DesignerInnen oder Web-Master (m./w.). Sie stehen in engem Kontakt und ständigem Austausch mit ihren KundInnen und AuftraggeberInnen und mit MitarbeiterInnen von Web Agenturen.

  • Gespräche mit KundInnen führen, Aufgaben und Anforderungen der zu gestaltenden Webseite besprechen
  • Konzepte für die Umsetzung der Website entwerfen, dabei gestalterische, grafische, funktionelle und ästhetische Gesichtspunkte beachten
  • Kosten planen und kalkulieren
  • Gestaltungsentwurf und Websitekonzept den KundInnen vorstellen und mit ihnen besprechen
  • Webseite entwickeln und entwerfen, mit Inhalten (Texten, Bildern, Grafiken) befüllen
  • Features, Illustrationen, Animationen, Icons, Videoclips ausarbeiten und programmieren
  • mit anderen IT-Fachkräften, Online-RedakteurInnen, Grafik-DesignerInnen und System-AdministratorInnen zusammenarbeiten
  • fertiggestellte Website über einen Server online stellen
  • Feedback von den KundInnen einholen, Websiteauftritt verbessern
  • die fertiggestellte Website mittels  Content Management Systeme laufend warten und aktualisieren bzw.  Content ManagerInnen dabei unterstützen
  • Handbücher, Fachjournale, Programmierbücher führen
  • im Rahmen eines freien Gewerbes
  • Multimedia- und Web-Agenturen
  • IT Abteilungen von Unternehmen

Berufsinfo-Videos

Whatchado Video-Interviews: