Mechatroniker*in

Andere Bezeichnung(en): Mechatroniktechniker*in

English: Mechatronics engineer

Berufsbeschreibung

Die  Mechatronik ist eine Kombination aus Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik und Informatik. Mechatroniker*innen arbeiten überwiegend in der Entwicklung, Forschung und Konstruktion von technischen Systemen wie z. B. "intelligenten Maschinen": das sind Maschinen, die über Sensoren (mit denen Informationen aufgenommen werden) und Computersysteme (die diese Informationen verarbeiten) gesteuert werden. Mechatroniker*innen arbeiten an fächerübergreifenden Themen und Problemstellungen. Daraus werden neue Technologien, Maschinen und Anlagen, Prozessoren, Steuerungs- und Regelsysteme, Industrieroboter und vieles mehr entwickelt. Mechatroniker*innen arbeiten in Werkstätten, Produktionshallen und Entwicklungslabors im Team mit verschiedenen Fachkräften und Spezialist*innen zusammen.

"An der  Mechatronik interessiert mich besonders die interdisziplinäre Zusammenarbeit von unterschiedlichen Bereichen und die Möglichkeiten, die sich durch diese Zusammenarbeit ergeben."
Dipl.*ing.in Gabriele Fruhmann, ZF Friedrichshafen AG, FEMtech Expertin im Jänner 2006

Die  Mechatronik ist ein technischer Trend mit Zukunft: Es bezeichnet die interdisziplinäre, d. h. fächerübergreifende Zusammenlegung von (bisher) eigenständigen Richtungen Mechanik und Elektronik. Mechatroniker*innen beschäftigen sich mit der Berechnung, Konstruktion, Fertigung, Reparatur und Wartung von mechatronischen Apparaten, Maschinen und Anlagen. Das Tätigkeitsfeld reicht von der Konstruktion von feinmechanischen Geräten, Steuerungs- und Regelungssystemen bis hin zur Planung und Konstruktion von technischen Großanlagen wie z. B. Produktionsmaschinen, Fertigungsstraßen und Industrierobotern.

Die beruflichen Tätigkeitsfelder von Mechatroniker*innen erstrecken sich auf folgende Bereiche:

  • Projektierung (Vorbereitung/Planung)
  • Planung von Maschinen und Anlagen
  • Fertigung und Montage
  • Qualitätskontrolle/Qualitätssicherung
  • angewandte Forschung und Entwicklung

Hinweis: Informationen zu diesem Beruf finden Sie auch unter Mechatronik (Modullehrberuf).

Mechatroniker*innen arbeiten bei der Konstruktion und der Produktion mit Laptop und Computer, Computer gesteuerten Werkzeugmaschinen und Industrierobotern. Spezielle Computerprogramme (z. B.  SPS-Systeme) werden zur Programmierung und Steuerung von Maschinen und Anlagen eingesetzt. In der Konstruktion und Entwicklung arbeiten sie zunehmend mit Simulationsprogrammen. Mechatroniker*innen hantieren außerdem mit verschiedenen Werkzeugen und Geräten, wie z. B. Lötgeräte, Bohrer, Feilen, Sägen, Schraubenzieher. Weiters führen sie technische Unterlagen, Dokumentationen, Betriebsbücher, Montage- und Installationspläne sowie Protokolle, Listen und Journale.

Mechatroniker*innen arbeiten in Werkstätten und Labors von Gewerbe- und Industriebetrieben unterschiedlicher Branchen (z. B. Elektronik, Maschinenbau, Automobilindustrie). Sie arbeiten beispielsweise im Team mit Spezialist*innen aus den Bereichen der EDV, der Robotertechnik und der  Kybernetik (Steuerung und Regelung) zusammen. Zu ihren Kolleg*innen zählen unter anderem Mathematiker*innen, Physiker*innen, Informatiker*innen, Elektrotechniker*innen und andere Fachkräfte.

  • Konstruktionszeichnungen, Fertigungs-, Montage-, Schalt- und Installationspläne erstellen
  • Arbeitsablaufpläne erstellen, Daten zur Programmierung von CNC-Maschinen berechnen
  • mechatronische Systeme herstellen und installieren: z. B. mechanische, pneumatische, hydraulische, elektrische, elektronische und informationstechnische Systeme und Komponenten zu Einheiten zusammenbauen (z. B. Maschinen, automatisierte Produktionsanlagen, Fertigungsstraßen)
  • verschiedene Metallbearbeitungs- und -verbindungstechniken anwenden, z. B. Trennen und Umformen, Schrauben, Nieten, Kleben, Löten
  • elektrotechnische und elektronische Bauteile verdrahten und verbinden, Kabel zurichten und verlegen
  • Antriebssysteme, Sensoren, Schalt- und Bedieneinrichtungen, Verkleidungen und Schutzeinrichtungen montieren und einstellen
  • mechatronische Mess-, Steuerungs-, Regelungs- und Überwachungseinrichtungen montieren und programmieren
  • mechatronische Systeme in Betrieb nehmen; Maschinenfunktionen einstellen; Steuerungen, Regelkreise und Programme optimieren
  • Fehlerquellen und Defekte suchen; dabei Mess-, Prüf- und Diagnoseverfahren anwenden
  • regelmäßige Servicearbeiten durchführen, dabei Ersatzteile aus- und einbauen, schadhafte Teile austauschen
  • Maschinen und Anlagensysteme umrüsten und erweitern
  • technische Unterlagen, Betriebsanleitungen, Montagepläne, Arbeits- und Wartungsprotokolle, Listen und Journale führen
  • Betriebe der Feinwerktechnik, des Maschinen-, Apparate- und Anlagenbaus
  • Betriebe der Elektrotechnik und Elektronik
  • Betriebe der Automobilindustrie

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Augmented Reality (AR) CAD CAM CNC ERP Industrie 4.0 Kybernetik Leistungselektronik Mechatronik Prozessor Robotik Smart production SPS-Systeme

Gallery