ManagerIn (Produktion)

Berufsbeschreibung

ManagerInnen sind Führungskräfte, die entweder einzelne Unternehmensbereiche (Abteilungen) oder ein ganzes Unternehmen leiten. Sie planen, koordinieren und kontrollieren die Aktivitäten jenes Bereiches, für den sie verantwortlich sind, dabei sind sie für die Einhaltung von wirtschaftlichen Zielvorgaben (z.B. Kosten, Umsatz, Gewinn) verantwortlich. Sie leiten meist ein Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit denen sie gemeinsam an den bereichs-, abteils- oder teamspezifischen Aufgaben arbeiten. Je nach Managementposition sind sie dabei vor allem mit strategischen Augaben und Entscheidungen befasst oder auch mit operativen, umsetzungsorientierten Tätigkeiten. Meist haben sie Kontakt zu Geschäfts- und VerhandlungspartnerInnen und Kolleginnen und Kollegen aus anderen Abteilungen und Teams.

ProduktionsmanagerInnen überprüfen die Wirtschaftlichkeit angewandter Produktionsverfahren. Sie errechnen die kostenoptimale Los- oder Seriengröße (das ist jene Größe einer Serie, bei der die Fertigungskosten pro Stück am niedrigsten sind). Im Rahmen des Produktionsablaufplanes bestimmen ProduktionsmanagerInnen die zeitliche und örtliche Koordination der Fertigung sowie den Arbeitskräfteeinsatz. Sie steuern und kontrollieren laufend die Produktionsvorgänge und sorgen für eine regelmäßige Überprüfung der Maschinen und Geräte. Zu ihren weiteren Aufgaben gehört die Qualitätskontrolle (über Stichproben während des Produktionsprozesses oder Abschlusskontrollen), die aber mittlerweile oftmals bereits eine eigenständige Managementfunktion darstellt.

Mehr Information finden Sie beim Beruf:

ManagerIn