Laborgehilfe/Laborgehilfin (Sanitätsdienst - auslaufend)

Berufsbeschreibung

Dieser Beruf wird durch den Beruf LaborassistentIn (medizinisch) ersetzt.

LaborgehilfInnen im Sanitätsdienst verrichten verschiedene Hilfsdienste in medizinischen Labors. In diesen Laboratorien wird eine Vielzahl von Untersuchungen durchgeführt (z. B. an Blut, Harn, Gewebe). LaborgehilfInnen bringen die zu untersuchenden Proben von den jeweiligen Stationen in die Labors, sie reinigen und  desinfizieren die verwendeten Geräte und Anlagen und erledigen auch administrative Tätigkeiten (z. B. das Aushändigen von Laborberichten). Sie haben Kontakt zu den jeweils zuständigen Fachkräften im Labor (z. B. Biomedizinische AnalytikerInnen) und zum Stationspersonal der Abteilungen (Pflegepersonal, ÄrztInnen).

LaborgehilfInnen leisten unter Aufsicht und Anleitung von medizinischem oder medizinisch-technischem Fachpersonal verschiedene Hilfsdienste in den medizinischen Labors von Krankenhäusern oder spezialisierten Medizinisch-technischen Labors. Sie bereiten die Durchführung von chemischen Untersuchungen vor, sortieren  Chemikalien und beschriften und protokollieren Proben. Sie sind für die Vollständigkeit des Chemikalienlagers zuständig und assistieren den medizinischen Fachkräften bei den Untersuchungen. Sie  desinfizieren Arbeitsgeräte und Arbeitsflächen und bereiten Nährböden für Pilz- und Bakterienkulturen vor. Sie sind auch mit der Übernahme und Verwaltung von Gewebeproben zur mikroskopischen Untersuchung betraut.

LaborgehilfInnen hantieren mit  Chemikalien und Proben, die von den Fachkräften untersucht werden. Sie benützen verschiedene Laborgefäße (Reagenzgläser, Saugflaschen usw.), Reinigungs- und Desinfektionsmittel und bedienen und warten Laborcomputer, Mikroskope, Thermometer usw.

LaborgehilfInnen arbeiten in medizinischen Laboratorien. In diesen Labors wird eine Vielzahl an Untersuchungen von den zuständigen Fachkräften durchgeführt, die die ÄrztInnen für ihre Diagnosen und in Folge für ihre Behandlungen brauchen, z. B. Blutuntersuchungen, Harnuntersuchungen, Gewebeuntersuchungen (z. B. bei der Bestimmung von Tumormarkern). Die LaborgehilfInnen assistieren diesen Fachkräften (z. B. Facharzt/-ärztin (Medizinische und Chemische Labordiagnostik), Diplomierte/r medizinische/r FachassistentIn (MFA), Biomedizinischer Analytiker/Biomedizinische Analytikerin). Ist das Labor in einem Krankenhaus, arbeiten sie auch mit dem Pflegepersonal und den ÄrztInnen der jeweiligen Krankenstationen zusammen.

  • Untersuchungsmaterialien (Blut, Gewebe, Harn) gewinnen oder entgegennehmen
  • Geräte, Reagenzien und Proben vorbereiten
  • Chemikalien und Proben verwalten (übernehmen, kontrollieren, ordnen, sortieren, beschriften)
  • chemische und mikroskopische Untersuchungen vorbereiten und dabei assistieren
  • Laboreinrichtungen und -geräte reinigen und desinfizieren
  • Geräte auf Funktionstüchtigkeit prüfen, Qualitätskontrollen durchführen
  • Analysen durchführen, Analyseergebnisse dokumentieren
  • Protokolle und Laborberichte erstellen, aushändigen und  archivieren
  • medizinische Datenbanken und Betriebsbücher führen
    • öffentliche und private Krankenanstalten
    • medizinisch-technische Labors
    • medizinische Forschungseinrichtungen

    Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

     Blutplasma Mykose Serum Zytologie