E-Commerce-Manager*in

Andere Bezeichnung(en): E-Commerce-Consultant (m/w.), E-Logistiker*in, E-Business-Key-Account-Manager*in

Berufsbeschreibung

E-Commerce-Manager*innen sind für den elektronisch gesteuerten Handel ( E-Commerce) von Waren und Dienstleistungen zuständig. Sie arbeiten in Betrieben mit  E-Commerce Abteilungen oder für Unternehmen die ausschließlich online handeln, wie z.B. Buchungsportale für Reisen, Flüge und Hotels. Sie betreuen Web-Shops, Apps und Internet-Plattformen für den Ein- und Verkauf von Waren und Dienstleistungen und arbeiten bei der Konzeption dieser  E-Commerce Systeme mit.

Für ihre Arbeit benötigen E-Commerce-Manager*innen sowohl technisches als auch kaufmännisches Know-how. Sie arbeiten gemeinsam im Team mit Berufskolleg*innen, IT-Spezialistinnen und Spezialisten sowie mit Fachkräften des Marketings und des Vertriebs zusammen.

E-Commerce-Manager*innen sind mit Tätigkeiten im elektronischen Handel befasst, welcher über Web-Shops, Smartphone-Apps oder Online-Plattformen abgewickelt wird. Sie sorgen für die reibungslose Abwicklung des gesamten elektronischen Kaufvorganges, von der Beratung, Bestellung bis zur Zahlung und Auslieferung.

Sie erfassen und analysieren Kund*innendaten bezüglich Kaufverhalten, Kaufgewohnheiten und Wünsche und Bedürfnisse. Auf Grundlage der erhobenen Daten entwickeln und programmieren sie gemeinsam mit verschiedenen IT- und Media Spezialist*innen Internet-Shops und Online-Plattformen. Ziel des  E-Commerce ist es, für die Kundinnen und Kunden eines Unternehmens möglichst in Echtzeit und ohne persönlichen Kontakt maßgeschneiderte Angebote zu erstellen und betriebliche Bestell-, Kauf-, Bezahl- und Liefervorgänge rasch, effizient und sicher abzuwickeln.

E-Commerce-Manager*innen wirken damit an der Schnittstelle zwischen Einkauf, Produktion, Lagerwirtschaft und Vertrieb eines Unternehmens. Sie verwalten und managen Bezahlung, Versand und Kundenservice sowie Reklamationen und Warenrücksendungen. Insbesondere sind sie für die Sicherheit des Daten- und Zahlungstransfers und für den Schutz der Kund*innendaten (z.B. Kreditkartendaten) vor Datenmissbrauch und Hacker-Angriffen zuständig. Zu diesem Zweck installieren sie Antivirenprogramme und Firewalls zum Schutz der  E-Commerce Systeme und halten diese laufend aktuell.

E-Commerce-Manager*innen verfügen über umfassende technische und mediale Kompetenzen in  Informationsmanagement und Internettechnologien kombiniert mit betriebswirtschaftlichem/kaufmännischem Know-how.

E-Commerce-Manager*innen arbeiten mit Computer, Laptops, betrieblichen Softwareprogrammen, digitalen Datenbanken, Webseiten, Online-Shops, Online-Plattformen und dergleichen. Dabei verwenden sie Bürokommunikationsgeräte wie Kopierer, Drucker und  Scanner und führen Betriebsbücher, Dokumentationen, Fachbücher. Sie kommunizieren über Telefon, Mobiltelefon, E-Mail, Internettelefonie und Online- und Videokonferenzen und hantieren zum Teil auch mit den Produkten ihres Unternehmens.

E-Commerce-Manager*innen arbeiten vor allem in Büros von Einzel- und Großhandelsunternehmen, in Tourismusbetrieben, bei Reiseveranstaltern, Banken, Versicherungen, aber auch in Produktionsbetrieben usw. Sie arbeiten im Team mit Fachkräften aus dem  E-Commerce ( E-Commerce-Kaufmann / E-Commerce-Kauffrau (Lehrberuf)), der Informationstechnik (z. B. Software-Programmierer*innen, App-Entwickler*innen), mit Fachkräften des Multimedia-Bereichs (z. B. Mediafachmann / Mediafachfrau, Web-Designer*in) und aus den Bereichen  Marketing und Vertrieb. Je nach Größe des Betriebes arbeiten sie auch mit Kolleginnen aus dem Verkauf, Kundenservice oder Lager zusammen und haben Kontakt zum Management.

E-Commerce ist an keine Öffnungszeiten gebunden und muss sollte möglichst rasch und flexibel auf Bestellungen und Kundenanfragen reagieren. Die Arbeitszeiten von E-Commerce-Manager*innen können daher auch außerhalb der üblichen Büro- und Geschäftsöffnungszeiten liegen und sind von den Arbeitszeitregelungen der jeweiligen Branche bzw. des jeweiligen Betriebs abhängig.

  • Apps, Online-Shops und Online-Plattformen betreuen
  • Apps, Webshops und Online-Plattformen konzipieren
  • Online Kundenservice, Bestellwesen und Reklamationswesen durchführen
  • für Kund*innen maßgeschneiderte Angebote erstellen
  • elektronische Bestell- und Kaufvorgänge abwickeln
  • elektronische Bezahl- und Liefervorgänge abwickeln
  • Sicherheit der Zahlungsvorgänge kontrollieren
  • auf Datensicherheit und Datenschutz achten
  • E-Commerce Systeme vor Viren und Hacker-Angriffen schützen
  • Antivirenprogramme, Firewalls usw. installieren und laufend aktualisieren
  • reine Online ( E-Commerce) Handels- und Dienstleistungsbetriebe
  • Plattformen zur Buchung von Reisen und Hotels
  • Handels-, Tourismus- und andere Dienstleistungsbetriebe mit  E-Commerce Abteilungen
  • Banken und Versicherungen
  • Verkehrsbetriebe, Fluggesellschaften
  • Elektrizitätsversorgungsbetriebe
  • Produktionsbetriebe mit E-Commerce-Abteilungen

Berufsinfo-Videos