Berufskraftfahrer*in

Andere Bezeichnung(en): Fernfahrer*in, LKW-Fahrer*in, Autobusfahrer*in

Berufsbeschreibung

Berufskraftfahrer*innen lenken Fahrzeuge der Güter- und Personenbeförderung im Fern- und Nahverkehr. Beim grenzüberschreitenden Warentransport erledigen sie auch die Zollformalitäten. Vor jedem Fahrtantritt überprüfen sie das Fahrzeug auf die Verkehrssicherheit und führen eventuell kleine Reparaturarbeiten durch. Sie planen ihre Strecken und achten darauf, Termine pünktlich einzuhalten. Berufskraftfahrer*innen arbeiten für Personen- und Güterbeförderungsunternehmen (Reisebuslinien, Transportunternehmen). Je nach Aufgabengebiet haben sie Kontakt zu Fachkräften im Bereich Speditionswesen oder Tourismus bzw. zu Mitarbeiter*innen von Ämtern und Behörden (z. B. Öffentliche Verkehrsbetriebe).

Berufskraftfahrer*innen befördern Waren und Güter in Lastkraftwagen, sie helfen bei den Auf- und Abladearbeiten und bedienen verladeunterstützende Einrichtungen am Fahrzeug (z. B. Hebekran). Gemeinsam mit den Waren und Gütern nehmen sie die entsprechenden Transportpapiere entgegen. Vor Fahrtantritt überprüfen sie den LKW auf Verkehrssicherheit. Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten müssen in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Berufskraftfahrer*innen überprüfen alle Funktionen des Fahrzeuges wie die Bremsanlage, die Elektronik, die Lichtanlage oder den Motor. Können die Wartungsarbeiten nicht selbst durchgeführt werden, veranlassen sie die Abholung durch eine Reparaturwerkstätte.

Das berufliche Tätigkeitsfeld umfasst die Bereiche Warentransport, Personentransport oder Liniendienst, wobei Berufskraftfahrer*innen in der Regel je nach Unternehmen (Spedition, Reisebuslinien, Linienbusunternehmen) jeweils nur in einem der drei Bereiche tätig sind.

Die Ausübung dieses Berufes erfordert vor allem im Fernverkehr die Bereitschaft zu hoher Mobilität und Eigenständigkeit. Fernlastfahrer*innen im Warentransport sind oft tagelang unterwegs, sie treffen ihre Berufskolleg*innen bei Haltepausen an Raststätten oder Grenzübergängen. Nachtfahrten gehören ebenfalls zum Berufsalltag.

Siehe hierzu auch die Lehrberufe:

Berufskraftfahrer*innen lenken Lastkraftwägen, Kraftwagenzüge, Sattelkraftfahrzeuge, Tankwägen oder Busse unter Beachtung der jeweils rechtlichen Bestimmungen. Sie hantieren mit Reparaturwerkzeugen (z. B. Schraubenschlüssel, Wagenheber), Mess- und Prüfgeräten und bedienen Reinigungsgeräte sowie Be- und Entladegeräte (z. B. hydraulische Hebebühnen). Sie lesen Straßenkarten und bedienen elektronische Routenplaner ( GPS).

Im Warentransport verwenden Berufskraftfahrer*innen einen Vielzahl an Formularen wie z. B. Fracht- und Lieferscheine, Zollformulare, Ursprungszeugnisse. Im Personentransport handhaben sie außerdem spezielle Gepäckvorrichtungen.

Berufskraftfahrer*innen befinden sich in ihren Kraftfahrzeugen permanent auf Reisen. Bei ihrer Arbeit stehen sie - je nach Aufgabengebiet - in Kontakt mit Lagerarbeiter*innen oder Speditionskaufleuten (siehe Speditionskaufmann / Speditionskauffrau (Lehrberuf)), mit Fachkräften aus dem Bereich Tourismus (z. B. Reiseleiter*in, Reiseverkehrsfachmann / Reiseverkehrsfachfrau) oder mit Mitarbeiter*innen des Öffentlichen Dienstes.

Bei sehr langen Routen wechseln sie sich teilweise auch mit Berufskolleg*innen ab. Bei umfangreichen Transporten oder großen Reisegesellschaften fahren sie im Konvoi mit mehreren Fahrzeugen.

Allgemein:

  • Fahrzeug auf Betriebs- und Verkehrssicherheit überprüfen
  • Fahrzeug rein halten
  • Wartungs- und einfache Reparaturarbeiten durchführen
  • Fahrtenbücher führen und verschiedene Verwaltungsaufgaben erledigen

Warentransport:

  • Verladung der Waren überwachen; transport- und sicherheitstechnische Vorschriften einhalten
  • Fahrzeug zum Bestimmungsort lenken; unter Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen (Ladegewicht, vorgeschriebene Pausen, Nachtfahrverbote)
  • Zollabwicklung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs erledigen

Personentransport (z. B. Busreisen):

  • Fahrtrouten zu den Reisezielen oder Rundfahrten zu Besichtigungen und Sehenswürdigkeiten planen, mit Tourismusveranstalter*innen besprechen
  • Gepäckverladung und Fahrausweise bzw. Teilnahmescheine der Reisegäste kontrollieren
  • Fahrgäste während der Fahrt, und während Pausen betreuen und informieren
  • Personen- und Güterbeförderungsunternehmen: u. a. Reisebusunternehmen, Frächter, Transportunternehmen, Speditionen
  • Österreichische Post und Bundesbahn
  • Verkehrsbetriebe der Gemeinden
  • Produktions- und Handelsunternehmen mit eigenem Fuhrpark

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 ADR

Whatchado Video-Interviews