AntiquarIn

Berufsbeschreibung

Antiquare/Antiquarinnen handeln mit gebrauchten und antiquarischen Büchern, Lexika, alten Zeitschriften, Landkarten, Postkarten, Grafiken und Plakaten sowie mit Langspielplatten, Tonaufzeichnungen und Notenheften. Oftmals sind sie auf einen bestimmten Bereich (z. B. Literatur, Wissenschaft, Musik) oder eine bestimmte Epoche spezialisiert.

Sie besuchen regelmäßig Flohmärkte, um dort antiquarische Büchern, Zeitschriften, Postkarten etc. günstig zu erstehen und kaufen von Privatpersonen ganze Bibliotheken (Nachlässe) auf. Sie ordnen die erstandenen antiquarischen Waren, schätzen deren Wert ein und stellen sie in ihrem Geschäft zum Verkauf aus.
Antiquare/Antiquarinnen arbeiten zumeist als Selbstständige in ihren eigenen Geschäften (Antiquariate), sie haben direkten Kontakt zu ihren Kundinnen und Kunden und stehen im Austausch mit anderen Antiquaren/Antiquarinnen sowie mit MitarbeiterInnen von Archiven und Bibliotheken.

Siehe auch die Berufe und Abgrenzungen zu Antiquitäten- und KunstgegenständehändlerIn und BuchhändlerIn.

Alte Druckwerke wie Erst- und Originalausgaben, alte Lexika und Karten, Druckgrafiken wie Kupferstiche und Radierungen, sowie alte Zeitschriften, Postkarten oder Langspielplatten können Seltenheitswert oder "Liebhaberwert" erlangen und werden deshalb von SammlerInnen gesucht und gekauft.

Antiquare/Antiquarinnen handeln mit gebrauchten Druckwerken von historischem Wert, weiters mit Bibeln, Mess- und Gebetsbüchern, Urkunden, Dokumenten oder Fotos und Ansichtskarten. Mitunter handeln sie auch mit beschädigter Ansichtsware oder Restbeständen einer  Auflage, die sie direkt von Verlagen übernehmen.

Sie sind meist auf bestimmte Sachgebiete (z. B. Literatur, Wissenschaft, Technik, Musik/Oper) oder Epochen spezialisiert. Sogenannte antiquarische Universitätsbuchhandlungen decken zumeist ein sehr breites und umfangreiches Spektrum ab. Antiquare/Antiquarinnen kaufen ihre Waren in der Regel von Privatpersonen an, sie kaufen in diesem Zusammenhang mitunter ganze Bibliotheken und Nachlässe. Darüber hinaus besuchen sie regelmäßig Flohmärkte, Entrümpelungen oder Ausmistungen, welche z. B. von Stadtbibliotheken oder Universitätsbibliotheken veranstaltet werden.

Antiquare/Antiquarinnen arbeiten mit Computer, Laptops, einschlägigen Office- und Datenbankprogrammen zur Bestandsführung und Kategorisierung ihrer Waren. Im Ein- und Verkauf hantieren sie mit Büromaterialien, Rechnungen und Formularen und bedienen verschiedene Bürogeräte und Kassen. Sie führen Betriebsbücher, Ordner, Mappen und Journale.

Antiquare/Antiquarinnen arbeiten in den Büro- und Geschäftsräumen zumeist ihrer eigenen Geschäfte (Antiquariate). Sie besuchen Flohmärkte, Bibliotheken und Archive sowie Privatwohnungen, um Nachlässe und Verlassenschaften zu besichtigen und zu kaufen.

Sie arbeiten eigenständig und kommunizieren mit BerufskollegInnen, BibliothekarInnen, HistorikerInnen, sowie mit ihren Kundinnen und Kunden.

  • antiquarische Druckwerke im nationalen und internationalen Handel einkaufen
  • private Nachlässe sichten und kaufen
  • antiquarische Druckwerke im Auftrag von SammlerInnen suchen und erwerben
  • den Wert von antiquarische Druckwerken ermitteln und schätzen, Verkaufspreis berechnen
  • Waren auf Echtheit, Erhaltungszustand, Vollständigkeit und Auflagenhöhe überprüfen
  • Bestandslisten und Datenbaken, gegliedert nach Autoren/Autorinnen, Sachgebieten und Schlagworten führen; Art, Alter, Erhaltungszustand und Merkmale der Werke eintragen
  • allgemeine Büro- und Buchhaltungsaufgaben durchführen; Zahlungen durchführen, E-Mail-, Telefon- und Schriftverkehr abwickeln
  • Verkaufsräume gestalten und dekorieren
  • KundInnen beraten und informieren
  • als Selbstständige mit eigenem Antiquariat
  • als Angestellte in einem Antiquariat

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 antiquarisch Auktion Autograph Lithographie Manuskript Rarität