Zahnärztlicher Assistent / Zahnärztliche Assistentin

Andere Bezeichnung(en): ZahnarztassistentIn, ZahnarzthelferIn, Zahnärztliche Ordinationshilfe, Diplomierter Zahnärztlicher Assistent/Diplomierte Zahnärztliche Assistentin

 

Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Zahnärztlichen AssistentIn wurde mit 1. Jän. 2013 neu geregelt. Sie umfasst eine 3jährige duale Ausbildung. Die praktische Ausbildung erfolgt im Rahmen eines Dienstverhältnisses mit einem/einer niedergelassenen FachärztIn für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde / ZahnärztIn und DentistIn und umfasst mindestens 3000 Stunden, die theoretische Ausbildung im Ausmaß von mind. 600 Stunden erfolgt in Lehrgängen anerkannter Ausbildungseinrichtungen während der Dienstzeit und bei Fortbestand des Gehaltsanspruchs.

Die Lehrgänge werden in der Regel von den Landeszahnärztekammern organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den/die DienstgeberIn bei der zuständigen Landeszahnärztekammer.

Aufnahmebedingungen: Zeugnis über die positive Erfüllung der Schulpflicht und Aufrechtes Dienstverhältnis mit einemZahnarzt/einer Zahnärztin
Abschluss: Prüfung, Zeugnis, das zur Ausübung des Berufs "Geprüfter Zahnärztlicher Assistent/Geprüfte Zahnärztliche Assistentin" berechtigt
Möglichkeit zur Weiterbildung zur Prophylaxeassistenz (mind. 64 Stunden Theorie und 80 Stunden Praxis).

Seit Juni 2009 besteht außerdem die Möglichkeit einer dreijährigen Lehrausbildung zum/zur Zahnärztlichen FachassistentIn (siehe Zahnärztliche Fachassistenz (Lehrberuf)).

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

Landeszahnärztekammer für Burgenland – Bgld. Fortbildungsakademie Dental
Schloss Jormannsdorf 1
7431 Bad Tatzmannsdorf

Tel.: +43 (0)676 843 79 52 00
Fax: +43 (0)5 05 11 -7003
Internet: http://bgld.zahnaerztekammer.at/assistenz

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

Akademie für Zahnärztliche Assistenz Kärnten
Neuer Platz 7/1
9020 Klagenfurt

Tel.: +43 (0)5 05 11 -9021
Fax: +43 (0)5 05 11 -9023
email: office@ktn.zahnaerztekammer.at
Internet: http://ktn.zahnaerztekammer.at/assistenz

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

NÖ Fortbildungsakademie der LZÄK für Niederösterreich
Kremser Straße 20
3100 St. Pölten

Tel.: +43 (0)5 05 11 -3100
Fax: +43 (0)5 05 11 -3109
email: office@noe.zahnaerztekammer.at
Internet: http://noe.zahnaerztekammer.at/assistenz

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

FAZ - Fortbildungsakademie Zahn
Garnisonstrasse 7/1
4017 Linz

Tel.: +43 (0)5 05 11 - 4020
email: faz@ooe.zahnaerztekammer.at
Internet: http://www.fortbildungsakademie-zahn.at

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

Schule für zahnärztliche Assistenz - Salzburger Fortbildungsakademie
Rochusgasse 4
5020 Salzburg

Tel.: +43 (0)5 05 11 -5021
Fax: +43 (0)5 05 11 –5025
email: office@sbg.zahnaerztekammer.at
Internet: http://www.salzburger-fortbildungsakademie.at

Schwerpunkte:
Ausbildungsort: Krankenpflegeschule der Landeskrankenanstalten Salzburg
Salzachgässchen 2a, 5020 Salzburg

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

Akademie für zahnärztliche Assistenz Steiermark
Kaisersfeldgasse 29/2
8010 Graz

Tel.: +43 (0)5 05 11 -8020
Fax: +43 (0)5 05 11 -8080
email: office@stmk.zahnaerztekammer.at
Internet: http://stmk.zahnaerztekammer.at

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe der TILAK GmbH - Innsbruck
Innrain 98
6020 Innsbruck

Tel.: +43 (0)512 5322 -0
Fax: +43 (0)512 5322 -75200
email: info@azw.ac.at
Internet: https://www.azw.ac.at

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

Landeszahnärztekammer für Vorarlberg – Ländle ZAss
Rösslepark 1
6800 Feldkirch

Tel.: +43 (0)5 05 11 –6800
Fax: +43 (0)5 05 11 –6804
email: office@vlbg.zahnaerztekammer.at
Internet: https://avz.or.at/zass

Art: Lehrgang

Dauer: 3 Jahre

Form: Dual

Voraussetzungen:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz, BGBl. I Nr. 72/2012
  • Vorliegen eines Dienstverhältnisses einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in für die Aufnahme in den Lehrgang
  • die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit

Abschluss:

kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn

Info:

Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert. Die Anmeldung erfolgt durch den Dienstgeber

Umfang: Die Ausbildung dauert 3 Jahre und umfasst mind. 600 Stunden theoretische und mind. 3000 Stunden praktische Ausbildung.
Die theoretische Ausbildung findet in einem Lehrgang7einer Schule statt, die praktische Ausbildung im Rahmen eine Dienstverhältnisses gem. § 81 Abs. 1 Zahnärztegesetz. Das Dienstverhältnis muss ein Ausmaß von mind. 24 Wochenstunden umfassen. Die theoretische Ausbildung wird abhängig vom Anbieterüber einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren angeboten, wobei der Zeitraum von der jeweiligen Organisationsstruktur abhängig ist, nicht vom Stundenumfang (mind. 600 Stunden)

Kosten: Die Kosten für die theoretische Ausbildung sind je nach Anbieter unterschiedlich und müssen vom Dienstgeber getragen werden.

Ausbildungsinhalte:

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen: Einführung in das Gesundheitsrecht, Grundzüge des Arbeits- und Sozialrechts
  • Erste Hilfe und Arbeitsschutz
  • Allgemeine und zahnspezifische Anatomie, Histologie und Physiologie
  • Pathologie des stomatognathen Systems
  • Kieferorthopädie
  • Parodontologie und Prophylaxe
  • Hygiene, Mikrobiologie, Umweltschutz
  • Physik und Biochemie
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Berufskunde und Berufsethik
  • Angewandte Psychologie und Kommunikation
  • Administration und Organisation (Rechnungswesen, Schriftverkehr und Praxisorganisation, Abrechnung mit Sozialversicherung)
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Instrumenten-, Geräte- und Materialienkunde
  • Konservierende Zahnheilkunde
  • Prothetische Zahnheilkunde
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Praktische Übungen: Prothetische Zahnheilkunde, Prophylaxe

Grundlage für die Ausbildung bildet die ZASS-Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2013 (BGBl. II Nr. 283/2013)

Adressen:

ZAFI Zahnärztliches Fortbildungsinstitut der Landeszahnärztekammer für Wien
Gumpendorfer Straße 83/4
1060 Wien

Tel.: +43 (0)1 597 33 57 -12
Fax: +43 (0)1 597 33 57 -13
email: schramm@zafi.at
Internet: http://www.zafi.at/Assistentinnen