SeniorenbetreuerIn

Berufsbeschreibung

SeniorenbetreuerInnen unterstützen, begleiten und betreuen Menschen im fortgeschrittenen Lebensalter. Sie helfen bei alltäglichen Angelegenheiten zu Hause oder begleiten bei Besorgungen, Arztbesuchen und sozialen Unternehmungen.

SeniorenbetreuerInnen übernehmen dabei alle nicht-pflegerischen Tätigkeiten, wie etwa beim Anziehen helfen, beim Einkauf begleiten oder einfach Gesellschaft leisten. Sie arbeiten zusammen mit ihren Klientinnen und deren Angehörigen um diese zu entlasten. Sie haben zudem Kontakt mit den Ärzten oder dem Pflegepersonal ihrer KlientInnen.

Unsere Gesellschaft wird zunehmend älter. Viele Personen im fortgeschrittenen Alter möchten möglichst lange zu Hause leben und benötigen somit ab einem bestimmten Zeitpunkt Unterstützung dabei, alltägliche Tätigkeiten zu erledigen und Unternehmungen durchzuführen. SeniorenbetreuerInnen helfen diesen Personen dabei, trotz leichter Einschränkungen, ihren Alltag so normal wie möglich zu gestalten und ein eigenständiges Leben zu führen.

SeniorenbetreuerInnen unterstützen ihre KlientInnen in allen nicht-pflegerischen Bereichen. Dies sind vor allem ganz alltägliche Tätigkeiten: Sie helfen etwa beim An- und Ausziehen und bei der Grundkörperflege (Kämmen, Schminken), bereiten kleinere Mahlzeiten zu, lesen aus der Zeitung vor, helfen dabei, die Wäsche zu ordnen oder die Pflanzen und Haustiere zu versorgen. Sie begleiten ihre KlientInnen auch bei Besorgungen, und helfen dabei, den Haushaltseinkauf zu erledigen, Anschaffungen zu machen aber auch Amtsgeschäfte zu erledigen oder begleiten zu Arztbesuchen. Sie erledigen alle Tätigkeiten stets zusammen oder auf Anweisung ihrer KlientInnen.

SeniorenbetreuerInnen sind in unterschiedlichsten Konstellationen tätig. In einigen Fällen sind sie die meiste Zeit des Tages für eine Person tätig. Sie können aber auch für mehrere KlientInnen gleichzeitig tätig sein, die sie jeweils für einige Stunden in der Woche unterstützen. Einige soziale Einrichtungen und NGOs bieten auch Besuchsdienste, Ausflugsreisen oder Bewegungsrunden an, die dann von SeniorenbetreuerInnen koordiniert und begleitet werden. Auch können sie ihre KlientInnen auf längeren Unternehmungen oder Reisen begleiten.

SeniorenbetreuerInnen geben auch sozialen Rückhalt und leisten Gesellschaft. Sie aktivieren durch Spiele oder animieren durch Spaziergänge und den Besuch von Kultur- oder anderen Veranstaltungen. Besonders für Personen mit  Demenz oder Altersschwäche können SeniorenbetreuerIn Sicherheit und Routine in den Alltag zurück bringen. Sie helfen durch ihre Unterstützung, die geistigen oder körperlichen Einschränkungen auszugleichen und Aktivität und Souveränität in den Alltag zurück zu bringen.

SeniorenbetreuerInnen sind selbst ihr wichtigstes Arbeitsmittel. Sie schaffen eine offene, respektvolle und empathische Atmosphäre. Im Alltag ihrer KlientInnen hantieren sie mit verschiedensten Gebrauchsgegenständen z. B. Kleidung, Produkten der Körperhygiene, Küchengeräten und -utensilien, Lebens- und Reinigungsmitteln etc.

Als BetreuerInnen halten sie sich stets im Hintergrund und unterstützen z. B. bei Amtsgeschäften, Arztbesuchen oder Einkäufen, wenn sie gebraucht werden.

Für ihre Stundenaufzeichnungen arbeiten sie mit Schreibmaterialien und Abrechnungslisten und zunehmend mit digitalen Stundenerfassungssystemen.

SeniorenbetreuerInnen unterstützen ihre KlientInnen vornehmlich in ihrem eigenen Zuhause und sind mit ihnen zu Besorgungen, Ärzten, Ämtern oder auf Ausflügen oder Veranstaltungen unterwegs. Sie sind bei ihrer Arbeit vor allem mit ihren KlientInnen sowie deren sozialem und familiärem Umfeld in Kontakt.

Manche Sozialbetreuungseinrichtungen bieten spezielle Angebote für Senioren an, z. B. Ausflugsfahrten, Bewegungsrunden, Spielenachmittage, die von SeniorenbetreuerInnen organisiert und betreut werden.

Für die Koordination und Organisation ihre Tätigkeiten und Dienste haben sie Kontakt mit dem Verwaltungspersonal der Einrichtung, für die sie tätig sind, sowie mit KollegInnen.

Je nach Gesundheitszustand und Lebensumstand ihrer KlientInnen haben SeniorenbetreuerInnen mit verschiedenen Personen aus dem medizinischen oder Pflegebereich zu tun. Das sind z. B. HeimhelferIn, AlltagsbegleiterIn, Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn, SozialarbeiterIn, Sozialpädagoge/Sozialpädagogin, Fach- und Diplom-SozialbetreuerIn für Altenarbeit, ErgotherapeutIn.

  • beim Aufstehen und Anziehen helfen
  • kleine alltägliche Speisen zubereiten und bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten mithelfen
  • kleinere Reinigungs- und Aufräumarbeiten durchführen
  • beim Haushaltseinkauf oder sonstigen Besorgungen begleiten und unterstützen
  • an Termine und Verabredungen erinnern und fallweise begleiten
  • zu Ärzten oder medizinischen Behandlungen begleiten
  • gemeinsame Freizeitaktivitäten unternehmen (z. B. Spaziergänge, Spiele, Veranstaltungsbesuche)
  • fallweise auf Reisen begleiten
  • generell zu einer aktiven Lebensführen motivieren und aktivieren
  • Sozialbetreuungseinrichtung
  • Seniorenwohnheime
  • als selbstständige SeniorenbetreuerIn

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 active ageing Ambient Assisted Living Demenz Gerontologie