SchmuckdesignerIn

Berufsbeschreibung

SchmuckdesignerInnen sind einerseits KünstlerInnen, wenn sie Skizzen von Schmuckstücken entwerfen, zeichnen und gestalten; andererseits arbeiten sie auch handwerklich, wenn sie schmelzen und gießen, bohren löten, fräsen und ätzen. Ihr Arbeitsbereich reicht vom Entwurf bis hin zur Herstellung künstlerisch gestalteter Gebrauchs-, Zier- und Schmuckgegenstände aus unterschiedlichsten Werk- und Hilfsstoffen (z. B. Metall, Perlen, Holz, Stein,  Keramik, Glas, Textilien,  Plastik).

Bei der Gestaltung ihrer Schmuckstücke arbeiten SchmuckdesignerInnen hauptsächlich nach ihren eigenen Ideen und Vorstellungen, was viel Kreativität verlangt, jedoch auch nach Kundenwünschen und nach Vorlage. Sie arbeiten häufig selbstständig in Ateliers oder Werkstätten oder für Juwelier- und Schmuckgeschäften. Teilweise arbeiten sie im Team mit Fachkräften aus dem Bereich Goldschmiedetechnik, Metall- und Textilbearbeitung.

SchmuckdesignerInnen fertigen Entwürfe für Ansteck-, Hals- und Ohrschmuck sowie für Hand- und Armschmuck, die mittels unterschiedlichster Techniken und Verfahren (z. B. Fräsen, Stechen, Ätzen oder Ziselieren) gefertigt werden. Bei der Gestaltung ihrer Schmuckstücke arbeiten sie hauptsächlich nach ihren eigenen Ideen und Vorstellungen, was viel Kreativität verlangt. Sie übernehmen aber auch Kundenwünsche und arbeiten diese zu Entwürfen aus oder sie arbeiten nach fremden Vorlagen.

SchmuckdesignerInnen arbeiten hauptsächlich händisch. Sie bearbeiten Edelmetalle und andere Materialien, formen Schmuck und Schmuckteile und fassen auch Edelsteine oder Halbedelsteine, fertigen Verschlüsse sowie Ohr- und Manschettenknopfmechaniken an. Mit viel Fingerspitzengefühl verzieren sie die Schmuckflächen und arbeiten Figuren und Ornamente heraus (= Ziselieren). Bei Bearbeitungstechniken wie Walzen, Kratzen und Schleifen setzen sie auch verschiedene Maschinen ein. Zuletzt reinigen und polieren sie die Schmuckstücke mit Ultraschall- oder Poliergeräten, Bürsten, Reinigungsmittel etc.

Weitere Aufgabenbereiche von SchmuckdesignerInnen sind die Oberflächenveredelung von Schmuckstücken mit metallischem Charakter mittels verschiedenen Techniken des Gravierens und Galvanisierens (Versilbern oder Vergolden von Schmuckstücken). Sie beraten ihre KundInnen in Stilfragen und entwerfen Schmuckstücke und Ziergegenstände für besondere Anlässe (Geburtstags-, Hochzeits- und Jubiläumsgeschenke, besondere Dekorationen usw.). Dabei verarbeiten sie KundInnenvorstellungen zu konkreten Entwürfen.

Selbstständige SchmuckdesignerInnen müssen, um KundInnen zu binden und auf sich aufmerksam zu machen, ständig am Ball bleiben: Sie organisieren Ausstellungen und sind auf Messen und Märkten (z. B. Kunst-, Weihnachts- und Ostermärkte) präsent. Der Verkauf von kunsthandwerklichen Gegenständen erfolgt vorwiegend über den spezialisierten Detailhandel oder im Direktvertrieb.

SchmuckdesignerInnen verwenden bei ihrer Arbeit unterschiedliche Edelmetalle und Werkstoffen (z. B. Perlen, Holz, Stein,  Keramik, Glas, Textilien,  Plastik). Zur Bearbeitung und Verzierung der Materialien verwenden sie Werkzeuge wie Hämmerchen, Bohrer, Feilen, Winkelmesser, Metallscheren, Zangen, Sägen, Gravurstifte, Lötkolben, Pinsel, Schablonen usw.. Sie arbeiten mit Maschinen wie Walzen, Schleifgeräte, Brennöfen, Ultraschall und Poliergeräte und lesen Zeichnungen, Vorlagen und Muster. Weiters führen sie Lagerlisten, Stücklisten und Arbeitsprotokolle.

Besonders für selbstständige SchmuckdesignerInnen sind PCs, Notebooks und Tablets mit Internetanschluss zu einem unerlässlichen Arbeitsmittel geworden. Er ermöglicht E-Mail-Kontakte, dient der  Recherche, ermöglicht Materialbestellungen via Internet und ist für die Präsentation über die eigene Webseite nicht mehr wegzudenken.

SchmuckdesignerInnen arbeiten häufig selbstständig in eigenen Ateliers und Werkstätten, aber auch im Team mit KollegInnen in kleinen Betrieben des schmuckerzeugenden Gewerbes. In vielen Fällen haben sie Kontakt zu MetalldesignerInnen (siehe hierzu die Berufe Metalldesign - Gürtlerei (Lehrberuf), Metalldesign - Gravur (Lehrberuf)), KünstlerInnen oder JuwelierInnen (siehe z. B. Gold- und SilberschmiedIn und JuwelierIn (Lehrberuf)). Sie sind sowohl in der Werkstatt bzw. im Atelier als auch im Verkauf tätig, wo sie direkt ihre KundInnen beraten. Meist stehen sie mit ihren AuftraggeberInnen persönlich in Kontakt, oft auch per E-Mail, telefonisch oder über Social Media.

  • individuelle Einzelmodelle und Kollektionen nach eigenen oder vorgegebenen Ideen planen, entwerfen und gestalten
  • Messen, Kunstausstellungen usw. besuchen
  • Skizzen und Entwürfe nach eigenen Ideen anfertigen und ausarbeiten
  • Edelmetalle, Rohstoffe und Werkstoffe wie z. B. Metall, Perlen, Holz, Stein,  Keramik, Glas, Textilien,  Plastik etc. auswählen und verarbeiten
  • die fertigen Schmuckstücke präsentieren und gegebenenfalls besprechen
  • Materialverbrauch und Produktionskosten kalkulieren
  • mit EinkäuferInnen, MetalldesignerInnen, VertriebspartnerInnen und HändlerInnen kommunizieren
  • Kleinbetriebe des Schmuckgewerbes

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Accessoires Karat Kollier Konfektion Legierung Punze, punzieren