Priester (röm.-kath.)

Andere Bezeichnung(en): Pfarrer

 

Berufsbeschreibung

Priester betreuen die Mitglieder einer katholischen Kirchengemeinde in christlich-religiöser und seelsorgerlicher Hinsicht. Sie verkündigen die Botschaft des christlichen Glaubens, halten Messen und Gottesdienste ab und führen Taufen, Trauungen und Beerdigungen durch. Weiters leisten sie wichtige Seelsorgearbeit in Form von persönlichen Beratungen und Beichtgesprächen. Dabei versuchen sie, die Hilfesuchenden auf der Basis christlicher Werte und Normen zu unterstützen und ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass jedem Hilfe und Beistand durch die christliche Gemeinschaft zuteil wird. Der Beruf eines römisch-katholischen Priesters kann nur von Männern in zölibatärer Lebensform (ehelos) ausgeübt werden.

Die Hauptaufgabe von römisch-katholischen Priestern besteht darin, die christliche Botschaft für die gegenwärtige Zeit und Gesellschaft verständlich zu vermitteln, christliche Glaubensinhalte nahe zu bringen und Gläubige anzuleiten, ihr Leben nach christlichen Grundsätzen zu gestalten. Dazu schreiben sie Predigten, bereiten Gottesdienste vor (Auswahl von Gebeten, Liedern und Texten) und leiten diese. Außerdem führen sie Taufen, Trauungen und Beerdigungen durch.
Auf der Grundlage der Bibel, kirchlichen Lehren und päpstlichen Verordnungen nehmen römisch-katholische Priester zu gesellschaftlichen Fragen und Problemen Stellung, wobei sie durchaus sozialkritische Positionen beziehen. Gegenüber einer Gesellschaft, die von Leistungs- und Konkurrenzdenken geprägt ist, vertreten Priester die Werte der Nächstenliebe und der sozialen Gerechtigkeit und mahnen zur  Solidarität mit den Schwachen und Ausgegrenzten.

Priester stehen ihrer Gemeinde als Gesprächspartner zur Verfügung. Sie halten Sprechstunden ab, führen Beratungsgespräche und nehmen Beichten ab. Weiters arbeiten sie in karitativen Einrichtungen wie z. B. Asylheimen, Kinderheimen oder Sozialstationen. Im Bereich der  Seelsorge betreuen Priester Menschen in Krankenhäusern, Altenheimen und Haftanstalten. Sie lehren evt. das Unterrichtsfach Religion an Schulen und führen Kurse im Bereich der christlichen Erwachsenenbildung durch.

Ein wichtiger Aufgabenbereich von Priestern betrifft administrative und organisatorische Tätigkeiten. Sie sind für die Verwaltung der Pfarrgemeinde zuständig, dazu zählen z. B. die Buchführung, Einteilung des Budgets, Kostenkalkulation und -kontrolle sowie die Instandhaltung der Kirchengebäude, Pfarrhäuser und klerikalen Gegenstände.

Priester (röm.-kath.) arbeiten beim Verfassen von Predigten, Reden, Vorträgen mit der Bibel und mit verschiedensten Texten und Schriften. Bei Messen, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen usw. gebrauchen sie auch liturgische Gegenstände und Kleidungsstücke.

Für organisatorische und administrative Tätigkeiten setzen sie gängige Büro- und EDV-Technik ein (Computer, Laptops), bedienen Drucker, Fax- und Kopiergeräte, Telefonanlagen und Mobiltelefone und führen Datenbanken, Listen, Dokumente und Karteien.

Priester (röm.-kath.) arbeiten in kirchlichen Institutionen, an Universitäten und theologischen Akademien. Als Pfarrer leiten sie eine Pfarre (Pfarrgemeinde). Sie arbeiten in den Büros und Räumlichkeiten des Pfarrhauses (in dem sie auch wohnen) und in den sakralen Räumlichkeiten der Kirchen und Kapellen ihrer Gemeinde.
Priester erledigen ihre Aufgaben selbstständig mit relativ großen Freiräumen in ihrer inhaltlichen Gestaltung. Gleichzeitig sind sie aber stark kirchlichen Normen verpflichtet.

Priester arbeiten gemeinsam mit dem Pastoralteam. Dieses besteht aus BerufskollegInnen, PastoralassistentInnen, MinistrantInnen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, dem Pfarrgemeinderat usw. Sie stehen in Kontakt zur Kirchenverwaltung, zu MitarbeiterInnen der Sozialeinrichtungen und Schulen, in denen sie tätig sind, und zu ihren Gemeindemitgliedern.

  • Gottesdienste vorbereiten, Gebete, Texte und Musik auswählen und zusammenstellen
  • Predigten verfassen und halten
  • Gottesdienste leiten
  • Segnungen vornehmen, Eucharistiefeier durchführen
  • Beichten abnehmen
  • Taufen, Erstkommunion, Beerdigungen und Trauungen durchführen
  • Gemeindemitglieder seelsorgerlich betreuen
  • PatientInnen in Krankenhäusern und Hospizen, BewohnerInnen von Alten- und Pflegeheimen und gegebenenfalls Insassen von Haftanstalten seelsorgerlich betreuen
  • Religionsunterricht an Schulen abhalten
  • Lehrtätigkeiten im Rahmen der Erwachsenenbildung ausüben
  • verschiedenste Aktivitäten z. B. in der Kinder-, Jugend-, Frauen- und Altenarbeit organisieren oder durchführen
  • haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen führen, betreuen und für deren Weiterbildung sorgen
  • verwaltungstechnische und organisatorische Aufgaben durchführen (z. B. Buchführung, Einteilung des Budgets, Kostenkalkulation und -kontrolle)
  • Pfarrgemeinden und Klöster
  • Spitäler, Haftanstalten, Jugendeinrichtungen, Bundesheer (Seelsorgedienst)
  • karitative Organisationen, Beratungs- und Seelsorgeinstitutionen
  • theologische Zeitungen und Verlage
  • Lehrtätigkeit an Schulen (Religionsunterricht)

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Seelsorge

Gallery