NumismatikerIn

Berufsbeschreibung

NumismatikerInnen sind SpezialistInnen für Münzenkunde ( Numismatik). Sie arbeiten in Museen, öffentlichen Sammlungen und Archiven sowie an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten wo sie mit der Erfassung, Erforschung, Bewertung, Interpretation und Archivierung von historischen Münzen, Sondermünzen und Papierwährungen befasst sind. Darüber hinaus erstellen sie Berichte und Studien, welche sie in einschlägigen Fachjournalen publizieren. NumismatikerInnen arbeiten eigenständig sowie im Team mit verschiedenen SpezialistInnen und wissenschaftlichen MitarbeiterInnen.

NumismatikerInnen sind ausgebildete HistorikerInnen, die sich auf das Gebiet der  Numismatik spezialisiert haben. Die  Numismatik (vom griechischen nomisma = "Münze") ist eine historische Hilfswissenschaft, die sich mit der Erforschung, Erfassung und Sammlung von Münzen und Papierwährungen befasst. Der Gebrauch von Münzen bzw. deren Prägung ist in Europa seit dem antiken Griechenland belegt und bei archäologischen Ausgrabungen werden immer wieder Münzen bzw. deren Überreste gefunden.
NumismatikerInnen wirken bei der sachgerechten Bergung, Reinigung, Erfassung und Konservierung dieser Fundstücke mit. Sie reinigen die Münzen mit Pinsel, Pinzetten und speziellen chemischen Lösungs- und Reinigungsmitteln. Mit speziellen Labor- und Analysegeräten (Mikroskope, Ultraschall, Röntgen) bestimmen sie Alter, Gewicht, chemische/metallurgische Art und Zusammensetzung und den Metallgehalt der numismatischen Objekte. Je nach Epoche und Region bestehen Münzen aus Gold, Silber,  Kupfer, Bronze und anderen Metallen und Legierungen (Metallmischungen).

NumismatikerInnen sind weiters bei staatlichen Archiven, Sammlungen und Nationalbanken beschäftigt. Bei letzteren planen, organisieren und leiten sie Neuprägungen sowie die Ausgabe von Sondermünzen und stellen Echtheits- und Qualitätszertifikate aus. Für den Kunst-, Auktions- und Münzenhandel erstellen NumismatikerInnen Muster-, Handels- und Auktionskataloge sowie numismatische Nachschlagewerke.

Außerhalb des wissenschaftlichen/akademischen Bereichs sind NumismatikerInnen auch im Münzenhandel tätig. Sie kaufen und verkaufen Münzen am nationalen und internationalen Markt und wirken bei numismatischen Auktionen mit. Mit Hilfe von Katalogen und numismatischen Verzeichnissen bestimmen sie den Wert von historischen Münzen. Der Marktpreis von alten und von neuen Münzen richtet sich nicht nur nach dem realen Materialwert, sondern vor allem nach dem Sammlerwert (also, wie beliebt und begehrt die Münzen bei SammlerInnen sind) (siehe auch MünzenhändlerIn).

NumismatikerInnen arbeiten mit Münzen der verschiedensten Art und der verschiedensten Epochen: antike Münzen, Münzen aus dem Mittelalter, neuzeitliche Münzen usw., sowie auch mit Münzen der Gegenwart, mit Neuprägungen, Sondermünzen und dergleichen. Bei ihren Studien und Forschungen verwenden sie numismatische Kataloge, Verzeichnisse und Lexika und lesen Fachjournale und Fachzeitschriften.

Bei der Reinigung von Münzen hantieren NumismatikerInnen mit Pinseln, Pinzetten und speziellen chemischen Lösungs- und Reinigungsmitteln. Zu Untersuchungszwecken hantieren sie mit verschiedenen Labor- und Analysegeräten wie z. B. Mikroskopen, Ultraschall- und Röntgengeräten. Sie arbeiten aber auch mit Computern, Laptops, Druckern, Scannern, Fax- und Kopiergeräten und führen Datenbanken, Verzeichnisse, Listen und Journale.

NumismatikerInnen arbeiten in den Räumlichkeiten (Büros, Labors, Archiven) von Universitäten, Museen und Sammlungen. Sie arbeiten eigenständig sowie im Team mit BerufskollegInnen, wissenschaftlichen AssistentInnen und anderen Fachkräften zusammen, siehe z. B.: HistorikerIn, KunsthistorikerIn, AuktionatorIn oder MünzenhändlerIn. Weiters haben sie Kontakt zu Studierenden und MitarbeiterInnen aus anderen betrieblichen Abteilungen.

  • historische Münzen sammeln, bestimmen, bewerten, einteilen und dokumentieren
  • historische Quellenmaterialien, wie z. B. Urkunden, Handschriften, Chroniken, Fachlexika verwenden
  • Alter, Wert, metallische Zusammensetzung, historische Epoche und Herkunftsregion der numismatischen Objekte bestimmen
  • Schriftzüge auf Münzen (meist in Latein oder Altgriechisch) entziffern und übersetzen
  • numismatische Objekte sachgerecht lagern und archivieren
  • Bergungs-, Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten von antiken Münzen organisieren und leiten
  • Ausstellungen organisieren und betreuen, Führungen durchführen, Objekte erklären
  • bei der Erstellung von numismatischen Verzeichnissen und Fachlexika mitwirken
  • Berichte, Studien, Artikel verfassen und publizieren
  • an Universitäten: Lehrveranstaltungen abhalten, Studierende betreuen
  • bei Nationalbanken: Neuprägungen sowie die Ausgabe von Sondermünzen planen, organisieren und leiten
  • im Bereich Münzenhandel: bei Auktionen mitwirken, den Wert von Münzen bestimmen
  • numismatische Auktions- und Handelskataloge erstellen
  • Münzen kaufen und verkaufen, Münzen für KundInnen beschaffen und bestellen
  • Qualitäts- und Echtheitszertifikate ausstellen
  • KundInnen beraten und informieren
  • Betriebsbücher, Listen, Journale, Dokumente, Datenbanken führen
  • numismatische Konferenzen und Messen besuchen
  • Universitäten, wissenschaftliche Institute
  • Kunst- und Auktionshäuser
  • Museen und Sammlungen für Numismatik
  • Münzhandlungen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 antiquarisch Antiquität Archiv Dorotheum Heraldik Legierung Numismatik