MolekularmedizinerIn

Berufsbeschreibung

MolekularmedizinerInnen arbeiten im Bereich der biomedizinischen Forschung, Entwicklung und Produktion (medizinische  Biotechnologie). Im klinischen Bereich sind sie mit Aufgaben der Labordiagnostik befasst (z. B. Diagnose und Analyse von Stoffwechselkrankheiten, Tumorkrankheiten und dergleichen). Sie führen Forschungsprojekte und Studien durch, werten Untersuchungsergebnisse aus und verfassen Forschungsberichte und wissenschaftliche Publikationen.

MolekularmedizinerInnen arbeiten vorwiegend in Forschungseinrichtungen für Molekularmedizin, bei Pharmakonzernen, in Labors von Krankenhäusern und Universitätskliniken oder an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten und im öffentlichen Bereich bei Gesundheitsministerien und Gesundheitsämtern. Sie arbeiten  interdisziplinär im Team mit wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und weiteren SpezialistInnen aus den Bereichen  Biotechnologie,  Biochemie, Medizin und Gentechnik.

MolekularmedizinerInnen verbinden die Disziplinen  Molekularbiologie, Biochemie/Biotechnologie und Humanmedizin. Dabei befassen sie sich vor allem mit Grundlagenforschung sowie mit molekularer und biochemischer Diagnostik und  Analytik. Im Rahmen ihrer Forschungen untersuchen und studieren sie biomolekulare und biochemische Prozesse des menschlichen Organismus wie z. B. Stoffwechselprozesse, Verdauungsprozesse, Blutkreislauf und Immunsystem.

Dabei wenden sie verschiedene Mess- und Testverfahren wie z. B. Chromatografie, Zellfraktionierung oder Isotopentechnik an. Im klinischen Bereich bestimmen sie im Rahmen der molekularen Diagnostik Krankheiten (z. B. Stoffwechselstörungen, endokrine Krankheiten oder Krebstumore) mit Hilfe von  DNA- und Proteintests. Ein weiterer Bereich ist die Klontechnologie. Dazu führen sie verschiedene  Experimente mit gentechnisch veränderten bzw. geklonten Organismen und Zellkulturen durch.

MolekularmedizinerInnen üben verschiedene Tätigkeiten im Bereich der Produktion, Qualitätskontrolle und Vermarktung von molekularmedizinischen Produkten aus. Sie schreiben Gutachten, Forschungsberichte, publizieren ihre Erkenntnisse in Fachjournalen und nehmen an facheinschlägigen Tagungen und Kongressen teil, wo sie ihre Forschungsprojekte präsentieren.

Sie arbeiten vorwiegend in biochemischen und biomedizinischen Speziallabors. In ihrer Arbeit integrieren sie Methoden und Verfahren der  Biochemie,  Biotechnologie, Genetik und  Molekularbiologie, welche sie auf Fragestellungen der Humanmedizin anwenden. Ihre Arbeit ist vor allem  interdisziplinär ausgerichtet, daher arbeiten sie in Teams bestehend aus verschiedenen wissenschaftlichen Fachkräften und SpezialistInnen.

MolekularmedizinerInnen arbeiten mit verschiedenen labortechnischen Gerätschaften wie Reagenzgläsern, Mikroskopen, Pipetten, Petrischalen, Zentrifugen, Kühl- und Heizgeräten usw. sowie Test-, Mess- und Prüfgeräten. Dabei haben sie mit Gewebeproben, Blut,  Blutplasma und dergleichen zu tun, weiters auch mit gentechnisch veränderten Organismen. Bei ihrer Tätigkeit tragen sie Schutzkleidung, Latexhandschuhe, Mundschutz und beachten stets die strengen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen.

Für ihre Arbeit setzen sie Computer, Laptops und spezielle Softwareprogramme zur Datenaufbereitung, Modellierung und Simulation von humanmedizinischen Prozessen und Systemen ein und führen und verwenden wissenschaftliche Unterlagen und Datenbanken, Fachliteratur, Handlexika und Fachjournale.

MolekularmedizinerInnen arbeiten vorwiegend in biochemischen und biomedizinischen Speziallabors sowie in Labors von Universitätskliniken. Weiters halten sie sich in Büroräumen, Besprechungszimmern, Hörsälen und Seminarräumen auf. Sie arbeiten in interdisziplinären Teams aus wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und AssistentInnen sowie SpezialistInnen z. B. aus den Bereichen, Medizin,  Biochemie, Medizin- und  Bioinformatik, (siehe Arzt/Ärztin, BiochemikerIn, Gentechnologe/Gentechnologin, BiotechnikerIn oder MedizininformatikerIn).

  • molekularmedizinische Grundlagenforschung betreiben
  • Forschungsprojekte konzipieren, planen und durchführen
  • Experimente und Versuchsreihen planen und durchführen
  • Daten erfassen und auswerten, Modelle und Simulationen erstellen
  • mit Viren, Zellkulturen, Gewebeproben, Organismen arbeiten und diese gentechnisch manipulieren
  • mit Blut,  Blutplasma hantieren und studieren
  • Blutanalysen durchführen, Enzymaktivitäten untersuchen
  • Untersuchungen im Bereich der molekularen Diagnostik durchführen
  • dabei verschiedene Methoden und Verfahren anwenden: z. B. Zellsortierung, Indikatorverfahren,  DNA- und Proteinanalysen
  • gentechnische, immunologische und andere molekularbiologische Untersuchungen durchführen
  • Krebsarten und andere chronische Krankheiten wie Arteriosklerose, Rheuma, Osteoporose studieren
  • bakteriologische, virologische und immunologische Verfahren anwenden
  • Klonierungsmethode, Kultur- und Klonierungsverfahren anwenden
  • Qualitätskontrollen und  Qualitätsmanagement durchführen
  • Forschungsberichte verfassen und publizieren
  • an Fachtagungen und Kongressen teilnehmen
  • Aufgaben im Bereich der molekularmedizinischen Industrie: Produktion, Qualitätskontrolle, Marketing
  • Aufgaben im Bereich der öffentlichen Verwaltung: z. B. im Gesundheitsministerium, bei Gesundheitsämtern
  • Universitäten und wissenschaftliche Institute
  • Universitätskliniken
  • Betriebe der Pharmaindustrie
  • Betriebe der Biotechnologie
  • Gesundheitsministerium, Gesundheitsämter

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Biochemie Biosynthese Biotechnologie Gen Genforschung Gentechnologie interdisziplinär Neurobiologie Nuklearmedizin Reinraum Rote Biotechnologie Zelle Zytogenetik