KindergruppenbetreuerIn

Andere Bezeichnung(en): TagesbetreuerIn

 

Berufsbeschreibung

KindergruppenbetreuerInnen betreuen Kinder in privaten Kindergruppen, Horten und betrieblichen Betreuungseinrichtungen. Dafür entwickeln sie pädagogische Strategien, planen den Tagesablauf in den Gruppen und setzen die Pläne mit den Kindern in der Gruppe um. Die Tätigkeit als KindergruppenbetreuerIn ähnelt jener einer/eines Elementarpädagoge/Elementarpädagogin, erfolgt aber außerhalb von Kindergärten und die Zielgruppe können auch ältere Kinder sein. Die Ausbildung erfolgt in speziell dafür eingerichteten Lehrgängen.

Kindergruppen sind kleine privat geführte pädagogische Einrichtungen für Kinder, deren Zahl und Bedeutung in den letzten Jahren in Österreich aufgrund des gestiegenen Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen gewachsen ist. Das liegt auch daran, dass sich Kindergruppen von Kindergärten unterscheiden: An einem Standort gibt es maximal zwei Gruppen und diese werden kleiner gehalten (bis maximal 14 Kinder gleichzeitig) als in Kindergärten und Eltern sowie Bezugspersonen werden stärker in ihre organisatorische und pädagogische Arbeit eingebunden. Daher steht neben der Betreuung der Kinder auch die Kommunikation mit den Eltern im Vordergrund. Im Unterschied zu einer/m Tagesmutter/Tagesvater sind Kindergruppen etwas größer, werden von mehreren KindergruppenbetreuerInnen geführt und die Betreuung findet nicht bei der Betreuungsperson zu Hause statt.

Die Tätigkeiten eines/r KindergruppenbetreuerInnen ähnelt insgesamt der von Elementarpädagogen/Elementarpädagoginnen sowie KindergartenassistentInnen, die in öffentlichen und privaten Kindergärten tätig sind. Zwar können in Kindergruppen Kinder und Jugendliche sogar bis zum 16. Lebensjahr betreut werden, die meisten Einrichtungen fokussieren ihre Betreuung und Förderung allerdings auf Kleinkinder bis zur Schulreife. Dabei machen sie mit ihnen Spiele, Aufgaben, Mal- und Bastelarbeiten mit unterschiedlichen Materialien (z. B. mit Ton, Farben, Textilien, Holz oder Papier). Sie lesen den Kindern Geschichten vor, singen und musizieren mit ihnen. Weiters leiten sie Turn-, Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele an und unterstützen sie in Alltagssituationen.

KindergruppenbetreuerInnen können auch in Tagesbetreuungseinrichtungen, etwa einem Hort für Schulkinder, arbeiten und befassen sich dann stark mit der Begleitung der Kinder bei Inhalten und Hausübungen aus der Schule. Weiters sind sie auch in betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtungen tätig.

Im Gegensatz zu KinderbetreuerInnen, die Kinder vor allem beaufsichtigen, oft als BabysitterIn oder KinderanimateurIn tätig sind, und dabei häufig unregelmäßig und ohne konkreten pädagogischen Plan arbeiten, erstellen KindergruppenbetreuerInnen Tages- und Wochenpläne nach pädagogischen Grundsätzen und Konzepten. Diese Pläne besprechen sie und stimmen sie mit den anderen MitarbeiterInnen im Team ab. Im Team reflektieren sie ihre eigene Arbeit und dokumentieren sowie besprechen ihre Beobachtungen mit den Eltern und Bezugspersonen der Kinder. Außerdem planen und veranstalten sie gemeinsame Ausflüge, Feiern, Elternabende und Elternvertretersitzungen. Je nach Position sind KindergruppenbetreuerInnen stärker mit der pädagogischen Arbeit in der Gruppe oder mit organisatorischen Belangen der Einrichtung befasst. Dementsprechend führen auch sie administrative Aufgaben durch und weisen Kolleginnen und Kollegen und Praktikantinnen und Praktikanten ein.

Für KindergruppenbetreuerInnen sind – nach Bundesland unterschiedlich gestaltete – spezifische Lehrgänge vorgesehen, die auch zur Tätigkeit einer/s Tagesmutter/Tagesvater berechtigen.

KindergruppenbetreuerInnen arbeiten mit verschiedenen Mal- und Bastelmaterialien wie Farben, Buntpapier, Zeichenstifte, Ton, Holz sowie Spiel- und Baukästen, Musikinstrumenten, Kinderbüchern und Lehrmaterialien. Für die Organisation und Dokumentation verwenden sie technische Geräte wie Computer, Laptops, Drucker, und Kopiergeräte sowie (Mobil)Telefone aber auch Terminkalender, Portfoliomappen, Speisepläne sowie Tages- und Wochenpläne. Ebenso hantieren sie mit Haushalts-, Reinigungs- und Hygieneprodukte wie Windeln und mit Küchengeräten und -werkzeugen, wenn sie Essen zubereiten.

KindergruppenbetreuerInnen sind in erster Linie mit den Kindern in Kontakt. Obwohl in Kindergruppen Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebenslauf betreut werden, spezialisieren sich die meisten Einrichtungen auf Kleinkinder bis zum Schuleintritt, die sie  pädagogisch und zielgerichtet betreuen. Sie sind aber auch in Tagesbetreuungseinrichtungen, wie Horten, tätig, in denen sie mit Schulkindern, also älteren Kindern zu tun haben, die sie u. a. bei Hausübungen unterstützen. Genauso kommunizieren KindergruppenbetreuerInnen mit Eltern und Bezugspersonen und müssen dabei auch mit konfliktgeladenen sowie sensiblen Gesprächen umgehen können, etwa wenn es Beschwerden oder Auffassungsunterschiede gibt.

KindergruppenbetreuerInnen arbeiten meistens in privaten Kindergruppen und sind dabei sowohl in den Spielgruppenräumen, im Büro als auch viel im Freien tätig. Viele Kindergruppen orientieren sich an bestimmten pädagogischen Konzepten, etwa Waldkindergärten, Montessori-Kindergärten oder Waldorf-Kindergärten, und greifen dabei KindergruppenbetreuerInnen zurück, die dafür speziell ausgebildet sind.

  • Kinder (bis zum maximal 16. Lebensjahr) in Kindergruppen betreuen und fördern
  • Spiele, Mal- und Bastelarbeiten, Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele und musikalische Stücke mit Kindern planen, vorbereiten und umsetzen
  • Kommunikation und Entwicklungsgespräche mit Eltern und Bezugspersonen
  • Tages- und Wochenpläne und Dienstzeiten organisieren
  • Ausflüge, Feiern, Elternabende und Elternvertretersitzungen planen, vorbereiten und durchführen
  • pädagogische Strategien und Entwicklung von Kindern im Team besprechen
  • Kolleginnen/Kollegen und Praktikanten/Praktikantinnen einweisen
  • Kinder auf den Schuleintritt vorbereiten
  • Kinder bei der Eingewöhnung in die Gruppe begleiten
  • private Kindergruppen
  • Tagesbetreuungseinrichtungen, z. B. Hort
  • betriebliche Betreuungseinrichtungen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Empathie Montessori Motorik Pädagogik pädagogisch