InstallationskünstlerIn

Andere Bezeichnung(en): RaumkünstlerIn, ObjektkünstlerIn

 

Berufsbeschreibung

Installationskunst - auch Raumkunst oder Objektkunst genannt - ist ein Zweig der Bildenden Künste. InstallationskünstlerInnen entwickeln Werke, Skulpturen und Projekte, sogenannte "Installationen", mit Ausdrucksmitteln wie Fotografie, Video oder  Performance, und Materialien wie Holz, Metall und verschiedenen Objekten, die sie zu Installationen zusammenstellen. InstallationskünstlerInnen haben in der Regel eine Ausbildung in einem Zweig der Bildenden Künste absolviert (z. B. Malerei, Grafik, Bildhauerei oder Film & Video).

InstallationskünstlerInnen arbeiten zumeist als freie KünstlerInnen auf selbstständiger Basis. Als solche arbeiten sie in künstlerischen Kooperationen mit anderen KünstlerInnen zusammen und haben Kontakt und Austausch mit Galerien, Museen und Kunstforen. Die Gestaltung von Bühnenbildern für moderne Theater, Oper oder  Performance bieten weitere berufliche Möglichkeiten.

InstallationskünstlerInnen bearbeiten verschiedene Materialien wie Holz, Metall, Textilien und Papier und gestalten daraus sogenannte "Installationen", mit denen sie ihre künstlerische Botschaft zum Ausdruck bringen. In ihren Installations- bzw. Raum- oder Objektkunst-Projekten setzen sie Ereignisse, Empfindungen oder Ideen künstlerisch um. Dazu verarbeiten sie die unterschiedlichen Materialien, gebrauchte/gefundene Objekte (found objects) und dergleichen mehr und bauen aus ihnen Skulpturen und Installationen. Meist setzen sie auch  Medien wie Foto, Video oder Live  Performance ein.

Auf diese Weise inszenieren sie Museums- und Ausstellungsräume, indem sie ihre Installationen visuell möglichst wirksam aufstellen. Dabei beachten sie Raumgröße und Lichtverhältnisse, sie setzen Lichtspots oder auch Verdunkelungen ein und sorgen so für eine dramatische Wirkung ihrer Installationen.
Im Unterschied zu Skulpturen, welche im klassischen/traditionellen Sinn aus einem Materialblock wie Holz, Stein oder Marmor gemeißelt sind (siehe Bildhauerei), sind Installationen gezielt unkonventionelle, mitunter auch provokante Zusammenstellungen von Materialien, Objekten, Gebrauchsgegenständen und ähnliches, oft in Kombination mit multimedialen Elementen wie Film, Foto oder Video.

InstallationskünstlerInnen kennen visuelle, grafische und raumplanerische Gestaltungs- und Arbeitstechniken. Jede/r KünstlerIn entwickelt eigene Methoden und eigene, individuelle Ausdrucksmittel. Auf kunstgeschichtlicher und kurstheoretischer Ebene sind sie in der Lage, ihre Arbeit zu reflektieren, in Wort und Schrift zu kommentieren und in den gegenwärtigen  Kontext einzuordnen.

Auf der Grundlage von Skizzen und Modellen setzen sie ihre Installations- bzw. Raumkunstprojekte um. Hierbei hantieren sie zum Teil mit hohem körperlichem Einsatz mit verschiedenen Werkzeugen und Geräten wie z. B. mit Schweißgeräten, Bohrern oder Hydraulik-Kränen. Neben ihrer künstlerischen Arbeit betreiben InstallationskünstlerInnen intensive Kontaktpflege mit Galerien, Museen, Kunstsammlern und Förderstellen, d. h. mit KundInnen und AuftraggeberInnen. Sie verfassen Kataloge, Broschüren, und begleiten den Aufbau ihrer Installationen im Rahmen von Ausstellungen und Kunstmessen. Mitunter sind sie auch in der Bühnenbildgestaltung bei Opern- und Theaterhäusern oder in Bereichen der Kunst- und Kulturwirtschaft tätig.

InstallationskünstlerInnen arbeiten mit Materialien wie z. B. Metall, Holz, Metall, Stein, Kunststoff, Textilien und Papier sowie mit gebrauchten/gefundenen Objekte (found objects). Sie hantieren mit Handwerkzeugen, Sägen und Schweißgeräten sowie mit Öl- und Acrylfarben und Lösungsmittel. Bei ihrer Arbeit verwenden sie teilweise Gerüste, Hebebühnen, Hydraulik-Kräne usw. Darüber hinaus setzen sie Film-, Video- und Fotoapparate und Projektionsgeräte in ihrer Arbeit ein.

Für die Kommunikation, Organisation und Projektdokumentation verwenden sie Telefone, Mobiltelefone, Computer, Notebooks, Tablets, Drucker,  Scanner usw.

InstallationskünstlerInnen arbeiten in Werkstätten, Studios und Ateliers; weiters in den Ausstellungsräumen von Galerien, Museen und Kunstmessen. Sie arbeiten vielfach eigenständig, aber auch im Team mit anderen Kunstschaffenden und haben Kontakt zu AuftraggeberInnen, GaleristInnen, MitarbeiterInnen von Museen, zu FördergeberInnen und zu BesucherInnen und KundInnen.

  • gestalterische Ideen durch Projekte der Installationskunst ausdrücken
  • Skizzen, Entwürfe und Modelle anfertigen
  • Installationen bauen, dabei Materiellen wie Holz, Metall und Metallteile, Gebrauchsgegenstände, Textilien usw. verarbeiten
  • Materialien mit Werkzeugen und Geräten bearbeiten, zusammenbauen und montieren
  • handwerkliche und bildhauerische Fertigungstechniken einsetzen (z.B. Schweißen, Bohren, Hobeln, Meißeln)
  • Kontakt zu Galerien und Museen aufbauen und pflegen
  • Kontakte zur Kunstszene, zu Sammlungen und Förderstellen pflegen
  • Bühnenbilder für moderne Opern, Theater- und Performance-Aufführungen gestalten
  • an Ausstellungen und Kunstmessen teilnehmen
  • Fachliteratur lesen, Projektdokumentationen führen
  • als freischaffende KünstlerIn (selbstständig/freiberuflich)
  • Galerien und Museen
  • Opern- und Theaterhäuser

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Ästhetik found object kuratieren