Industriekletterer/Industriekletterin

Andere Bezeichnung(en): HöhenarbeiterIn, Höhenfachkraft

 

Berufsbeschreibung

Industriekletterer und -kletterinnen kommen dort zum Einsatz, wo aus technischen Gründen oder Kostengründen keine Gerüste oder Kräne eingesetzt werden können. Sie arbeiten häufig in großen Höhen und führen dort vor allem Reinigungs-, Reparatur- oder Montagearbeiten mit Seilsicherung durch. Einsatzgebiete sind beispielsweise Industriemontagen, Stahlbau, Seilbahnbau, Freileitungsbau, Gebäudeaußenreinigung, Kraftwerksbau, Windkraftwerke, Schädlingsbekämpfung, Objektwerbung, Dachdeckerarbeiten oder Arbeiten an Blitzschutzanlagen.

Industriekletterer/-kletterinnen arbeiten in großen Höhen bzw. an schwer zugänglichen Orten. Und zwar überall dort, wo ein Gerüst oder ein Kran aus technischen Gründen oder auch aus Kostengründen nicht verwendet werden kann. Statt Gerüsten oder Kränen verwenden Industriekletterer Seile als Zugang zum Arbeitsplatz, wobei sie sich meist von oben abseilen und seltener von unten aufsteigen. In der Regel arbeiten sie zur eigenen Sicherheit mit einer Zwei-Seil-Technik.

Vor dem Einsatz prüfen sie gewissenhaft, welche Sicherungstechnik für den geplanten Arbeitseinsatz erforderlich ist, und ob die Sicherheitsausrüstung vollständig und unbeschädigt ist (insbesondere unbeschädigte Seile). Dabei beachten sie genauestens die einschlägigen Schutzvorschriften. Bei unsicherer Wetterlage ist es außerdem besonders wichtig, die Wetterentwicklung genau zu kenne und zu beobachten. Plötzlich auftretender Sturm oder Blitzschlag bedeuten ein hohes Risiko.

Bei Montagearbeiten bringen Industriekletterer/-kletterinnen z. B. Fassadenteile, Dachkonstruktionen, Werbeaufschriften und -tafeln an. Sie reparieren beschädigte Fassadenteile, führen Arbeiten an Industrierauchfängen (Schloten) durch und errichten und reparieren Windenergieanlagen oder Mobilfunksendestationen. Ein wichtiger Einsatzbereich von Industriekletterern und -kletterinnen ist auch die Außenreinigung von höheren Gebäuden (Büro- und Wohnhäusern, Industriebauten). Außerdem werden Sie bei Höheninstallationen bei Kunst- und Kulturveranstaltungen eingesetzt, führen Baumschnittarbeiten durch und kommen mitunter auch bei Rettungsarbeiten zum Einsatz. Gelegentlich findet man Industriekletterer und -kletterinnen auch bei Großplakatierungen und bei verschiedenen Kletterveranstaltungen. Auf Wunsch dokumentieren sie ihre Arbeiten schriftlich bzw. mit Hilfe von Bildern.

Sehr gute körperliche Verfassung, ein ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein und absolute Schwindelfreiheit sind grundlegende Voraussetzung für die Ausübung dieses Berufs.

Die Standardausrüstung von Industriekletterern/-kletterinnen besteht aus Gurt, Seilen, Abseil- und Sicherungsgeräten. Je nach Arbeitsbereich verwenden sie außerdem Montage- und Reinigungswerkzeuge aller Art. Sie tragen Schutzkleidung (entsprechendes Schuhwerk und Helme) und lesen bei Montagearbeiten Montageanleitungen, Schaltpläne und andere technische Unterlagen.

Die Einsatzorte von Industriekletterern/-kletterinnen sind vielfältig und wechseln ständig. Häufig sind sie auf Baustellen, also im Freien, tätig. Dabei sind sie Hitze, Kälte, Wind und Wetter ausgesetzt. Mit Belastungen durch Staub, Rauch und Gerüche haben sie ebenfalls zu rechnen. Ihre Tätigkeit führen Industriekletterer häufig eigenständig aus, je nach Auftrag arbeiten sie aber häufig auch im Team mit KollegInnen und anderen Fachkräften aus den Bereichen Bau, Industriemontage oder Reinigung.

  • Beratung, Evaluierung und Gefahrenanalysen
  • Höhenarbeiten planen, durchführen und überwachen
  • mobile und fest installierte Absturzsicherungssysteme montieren
  • mobile Absturzsicherungen für Hochregalbauer und Monteure anbringen
  • Inspektionen, Dokumentation und Überprüfungen durchführen
  • abseilende oder aufsteigende Befahrungen zu Dokumentationszwecken durchführen
  • technischer Support in Stadien (Flutlicht, Video, Ton, Reinigung und Montagen)
  • Höhenmontagen für das Bau- und Baunebengewerbe
  • Antennenmontage für die Kommunikationstechnik
  • Ausbesserungsarbeiten an Gebäuden
  • Reinigungs- und Wartungsarbeiten auf Dächern
  • Fassaden- und Fensterreinigung
  • Bauunternehmen (Hochbau,  Beton- und Stahlbetonbau usw.)
  • Unternehmen für gerüstlose Höhenarbeiten an Fassaden und Dachkonstruktionen
  • Betriebe im Schornstein-, Feuerungs- und Industrieofenbau
  • Unternehmen im Brücken- und Tunnelbau
  • Energieversorgungsunternehmen (z. B. Freileitungsbau, Windkraftanlagen)
  • Gartenbaubetriebe (z. B. Baumschnitt)
  • Werbeunternehmen (z. B. Großplakatierungen)
  • Reinigungsunternehmen