GipsassistentIn

Berufsbeschreibung

GipsassistentInnen assistieren Ärztinnen und Ärzten beim Anlegen von Gips- und Kunststoffverbänden. Unter ärztlicher Aufsicht und Anordnung legen sie diese Verbände auch selbst an. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Ruhigstellung von verletzten Gliedmaßen, z.B. bei schweren Zerrungen und Prellungen oder nach einer operativen Behandlung von Sehnen- und Bänderrissen.

GipsassistentInnen arbeiten auf Anordnung ihrer Vorgesetzten sowie auch eigenverantwortlich im Team mit Berufskolleginnen und -kollegen. Sie sind in den Stationsbetrieb eines Krankenhauses eingebunden und haben Kontakt zu ihren PatientInnen sowie zu den Fachkräften aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich (z. B. Pflegepersonal, medizinisch-technisches Personal).

GipsassistentInnen assistieren Ärztinnen und Ärzten beim Anlegen von Gips- und Kunststoffverbänden zur Fixierung und zum Schutz von gebrochenen und verletzten Gliedmaßen und anderen Körperteilen. Unter ärztlicher Aufsicht und Anordnung dürfen sie auch eigenverantwortlich PatientInnen betreuen und Gips-und Kunststoffverbände anlegen. Bei längerer Behandlungsdauer werden mittlerweile statt Gipsverbänden häufig Verbände aus Kunststofffasern und Kunstharz oder thermoplastische Verbände (Textilstreifen mit verformbarem Kunststoff) verwendet. Diese haben den Vorteil, dass sie schneller Trocknen, ein geringeres Gewicht und eine höhere Feuchtigkeitsresistenz aufweisen.

GipsassistentInnen helfen bei der Herstellung und beim Anlegen von Gips-, Kunstharz- und thermoplastischen Verbänden, sie assistieren weiter bei Repositionen (Einrichtung von Knochenbrüchen) und bei der Ruhigstellung von Muskel- und Bandverletzungen. Nach Anordnung ihrer Vorgesetzten nehmen sie Gips- und Kunststoffverbände ab oder ersetzen flexible Verbände. Sie reinigen und  desinfizieren den Behandlungs- und Gipsraum sowie die verwendeten medizinischen Instrumente und Gerätschaften. Sie stellen die für eine Behandlung erforderlichen Materialien, Hilfsstoffe und Medikamente bereit und führen medizinische Listen, Protokolle und Dokumente.

GipsassistentInnen arbeiten mit medizinischen Geräten, Instrumenten und Hilfsmittel wie Verbandstoffe, Bandagen, Mullbinden, Rohgips, Kunststoffgips, Reinigungs- und Desinfektionsmittel und dergleichen mehr. Sie hantieren bei ihrer Arbeit mit verschiedenen medizinischen Geräten, Instrumenten, Apparaten und Materialien sowie mit Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Reinigungstüchern, Handtüchern, Putztüchern usw. und führen medizinische Bestandslisten, Behandlungsaufzeichnungen und Patientendokumentationen und -datenbanken.

GipsassistentInnen arbeiten in Ambulanzen und chirurgischen Abteilungen von Krankenhäusern und Unfallspitälern. Sie arbeiten im Team mit ihren Vorgesetzten und BerufskollegInnen und sind in den Stationsbetrieb eines Krankenhauses eingebunden. Dabei haben sie Kontakt zu ihren PatientInnen sowie zu Fachkräften aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich (siehe z. B. Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn, Arzt/Ärztin, Diplomierte/r medizinische/r FachassistentIn (MFA), Radiologietechnologe / Radiologietechnologin), weiters auch zum Reinigungspersonal, SanitäterInnen oder zu Zivildienern.

  • beim Anlegen von Gips-, Kunstharz- und thermoplastischen Verbänden assistieren
  • bei der Erstversorgung und Nachbehandlung von Frakturen und Muskel- und Bänderverletzungen assistieren
  • bei Repositionen (Einrichtung von Knochenbrüchen) und anschließender Ruhigstellung mitwirken
  • einfache Gipstechniken bei Frakturen in achsengerechter Stellung sowie bei Muskel- und Bandverletzungen anwenden
  • Gips- und Kunststoffverbände, die nicht mehr stabil sind korrigieren oder wechseln
  • Gips- und Kunststoffverbände abnehmen
  • Behandlungs- bzw. Gipsraum reinigen und desinfizieren
  • medizinische Instrumente, Werkzeuge und Geräte, vorbereiten, reinigen und  desinfizieren
  • Materialien und Medikamente bereitstellen, nachbestellen und fachgerecht einlagern
  • Tätigkeiten in der medizinischen Verwaltung, Listen, Dokumente, PatientInnenkarteien führen
  • Krankenhäuser, Universitätskliniken, Unfallspitäler
  • Rehabilitationszentren
  • Ordinationen, Arztpraxen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Anamnese Anästhesie Orthopädie Physikalische Therapie / Physiotherapie