FlüchtlingsbetreuerIn

Berufsbeschreibung

FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten mit Flüchtlingen zusammen. Das sind Menschen, die in ihrem Herkunftsland verfolgt wurden und es deshalb verlassen haben bzw. mussten. FlüchtlingsbetreuerInnen begleiten, betreuen und beraten diese Menschen, die in einer kritischen Lebenssituation sind und in einem anderen Land Schutz und einen Neuanfang suchen. Sie versuchen Flüchtlinge bzw. Migrantinnen und Migranten durch den Erwerb von ausreichenden Deutschkenntnissen und Grundwissen über die österreichische Gesellschaft, Kultur und Politik, durch die Aufnahme einer möglichst ausbildungsgerechten Arbeit oder einer berufsspezifischen weiterführenden Ausbildung in unsere Gesellschaft einzugliedern ( Integration). Sie unterstützen dabei eine längerfristig gesicherte Wohnung zu finden und stabile soziale Kontakte aufzubauen. In diesem sozialen Beruf zählen u. a. Verantwortungsbewusstsein, menschliches Verständnis und Einfühlungsvermögen zu den wichtigsten Anforderungen.

FlüchtlingsbetreuerInnen sind häufig SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, PädagogInnen, SozialbetreuerInnen, PsychologInnen oder JuristInnen, die sich auf die Arbeit mit Flüchtlingen spezialisiert haben. FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten mit Menschen, die ihr Herkunftsland verlassen haben und in einem anderen Land Schutz suchen. Diese gelten als Flüchtlinge, weil sie sich aus Furcht vor Verfolgung aus Gründen der Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung außerhalb des Landes befinden, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen. Viele Menschen flüchten auch vor Umweltkatastrophen, Hungersnöten und Wirtschaftsproblemen.

FlüchtlingsbetreuerInnen agieren in erster Linie im Bereich der Beratung. Nach der Ankunft und Erstbetreuung der Flüchtlinge (evt. auch medizinischen Versorgung) informieren die BetreuerInnen sie in unerlässlichen Sachen wie z. B. über die Voraussetzungen für den Aufenthalt in Österreich und welche Rechte und Verpflichtungen damit verbunden sind, über das Asylverfahren und welche formalen Schritte für die Anerkennung als Flüchtling gesetzt werden müssen usw. Ganz wichtig ist dabei die Aufklärung über die Gesetzeslage im jeweiligen Land und die Abklärung der Erwartungen der Flüchtlinge.

FlüchtlingsbetreuerInnen versuchen gemeinsam mit dem Flüchtling ein normales Leben im Zufluchtsland aufzubauen. Das umfasst z. B. Tätigkeiten wie Rechtsberatung, Bildungsberatung, gesundheitliche Beratung. Das bedeutet es werden Fragen des alltäglichen Lebens beantwortet (z. B. Wo bringe ich meine Kinder zur Schule? Wo und wie komme ich zu einem Arzt? Wie komme ich an eine Grundversorgung für meine Familie?). Das Konfliktmanagement ist auch ein Tätigkeitsbereich von FlüchtlingsbetreuerInnen (z. B. zur Steigerung der Wohnzufriedenheit und Lebensqualität der BewohnerInnen untereinander in einem sozialen Wohnbau). Letztlich sollen die Flüchtlinge befähigt werden auftretende Probleme unabhängig von der Unterstützung von Hilfsorganisationen lösen zu können.

FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten auch viel mit Behörden (z. B. Aufenthaltsbehörde, Führerscheinbehörde). Die Vermittlung zwischen Rechtsanwälten, die im Asyl- und Ausländerrecht tätig sind, und den Flüchtlingen ist ebenfalls eine wichtige Tätigkeit der FlüchtlingsbetreuerInnen. Teilweise sind sie auf bestimmte Zielgruppen spezialisiert, z. B. unbegleitete Minderjährige, d. h. Kinder und Jugendliche, die ohne Familie nach Österreich kommen.

FlüchtlingsbetreuerInnen müssen eine Vielzahl von menschlichen Eigenschaften aufweisen, vor allem im sozialen Bereich. Neben Verantwortungsbewusstsein, menschlichem Verständnis und Einfühlungsvermögen, gehören auch Toleranz, interkulturelle Kompetenz und Empathiefähigkeit, sowie eine gewisse Frustrationstoleranz zu den wichtigsten Kernkompetenzen.

FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten mit Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern, verschiedenen Alters und Geschlechts, aus verschiedenen sozialen Schichten bzw. Milieus, mit verschiedenen religiösen Ansichten und in unterschiedlichen gesundheitlichen und mentalen Zuständen zusammen. Daher ist es ganz wichtig hohe Toleranz zu zeigen und vorurteilsfrei zu sein und zu bleiben. Bei dieser Arbeit stehen der Mensch und seine zu rettende Zukunft im Vordergrund. Sie versuchen sich auf ihr Gegenüber einzustellen und dessen Vertrauen zu gewinnen.
FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten mit Formularen und Anträgen und verwenden Gesetzestexte (z. B. Asyl- und Ausländergesetz) oder rechtlichen Verordnungen. Sie lesen und erklären außerdem die Bescheide der für das Asylverfahren zuständigen Behörden.

Für die Kommunikation mit Behörden, Anwälten und diversen Organisationen und Einrichtungen verwenden FlüchtlingsbetreuerInnen Computer und Laptops, Telefonanlagen, Mobiltelefone und Internet. Sie führen Datenbanken, Karteien und Akten über ihre KlientInnen.

FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten in der Regel in sogenannten Flüchtlingsunterkünften, Flüchtlingslagern und in Institutionen und Organisationen, die auf die Aufnahme, Unterstützung und Beratung von Flüchtlingen spezialisiert sind (z. B. Volkshilfe oder Caritas Österreich).
In Österreich gibt es vier Erstaufnahme- und Beratungsstellen (Flüchtlingslager). In diesen Betreuungsstellen arbeiten FlüchtlingsbetreuerInnen sowohl eigenverantwortlich, als auch in Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften aus dem Sozial- und Rechtswesen (siehe z. B. SozialarbeiterIn, Sozialpädagoge/Sozialpädagogin, Pädagoge/Pädagogin, Psychologe/Psychologin, JuristIn).

  • (mobile) Beratung und soziale Betreuung
  • Flüchtlinge in eigenen Flüchtlingsunterkünften unterbringen und betreuen
  • Informationsarbeit (z. B. Gesetzeslage im Zufluchtsland)
  • Kontakte zu unterschiedlichen Institutionen und Organisationen im Rahmen der Beratungstätigkeit aufbauen (z. B. Krankenhaus)
  • Beratungs- und Betreuungsangebote wie Psychotherapie, Rechtsberatung, Bildungsberatung anbieten bzw. organisieren
  • Termine wie Arztbesuche, Behördenwege etc. koordinieren
  • Anlaufstelle und Verbindungsglied zwischen Behörden, der Bevölkerung und den AsylwerberInnen sein
  • administrative Anforderungen in dieser speziellen Betreuungssituation abwickeln (z. B. unterstützen beim Ausfüllen von behördlichen Anträgen/Formularen)

FlüchtlingsbetreuerInnen arbeiten direkt in einer der vier Erstaufnahme- und Betreuungsstellen (Flüchtlingslagern):

  • Traiskirchen
  • Wien, Bad Kreuzen
  • Reichenau an der Rax
  • St. Georgen im Attergau (Thalheim)

Darüber hinaus bestehen in den Bundesländern rund 600 Einrichtungen, die AsylwerberInnen aufnehmen und weitere Organisationen und Institutionen, die Flüchtlinge zusätzlich unterstützen, beraten und betreuen. Zum Beispiel:

  • Caritas Österreich
  • Diakonie Flüchtlingsdienst
  • Volkshilfe Österreich
  • Lobby 16
  • Wiener Integrationshaus

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Coaching Integration Konsulat Mediation

Whatchado Video-Interviews: