FeinwerktechnikerIn

Berufsbeschreibung

FeinwerktechnikerInnen arbeiten in Gewerbe- und Industriebetrieben der Feinwerktechnik bzw. des Maschinen-, Anlagen- und Apparatebaus. Sie entwerfen, konstruieren und fertigen signalverarbeitende Geräte und Apparate, wie z. B. elektrische Nachrichtengeräte, Messgeräte, Steuer- und Regelgeräte. Zu ihren Erzeugnissen zählen Ferngläser, Mikroskope, Kameras, Schreib- und Rechenmaschinen, Fernseh- und Rundfunkgeräte, Kopiergeräte, Mess- und Zählgeräte, medizinische Instrumente und Tonaufzeichnungsgeräte. Dabei arbeiten sie hauptsächlich an computergesteuerten (CNC-) Anlagen. Bei Störungen und Defekten führen sie Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten durch. FeinwerktechnikerInnen arbeiten in Werkstätten im Team mit BerufskollegInnen und verschiedenen Fach- und Hilfskräften zusammen.

FeinwerktechnikerInnen entwickeln zusammen mit IngenieurInnen und KonstrukteurInnen feinmechanische Geräte, Apparate und sonstige feinwerktechnische Erzeugnisse. Dabei erstellen sie Konstruktionspläne, technische Zeichnungen und Arbeitsablauf-Pläne für das Fertigungsverfahren. Sie wählen die Werkstoffe und Materialien aus, programmieren computergesteuerte (CNC-) Werkzeugmaschinen und teilen die einzelnen Arbeitsabläufe ein. Sie überwachen und steuern die Fertigungsprozesse und bauen die Einzelteile zu funktionsfähigen Geräten und Apparaten zusammen. Dabei kommen verschiedene Verfahren wie Drehen, Schweißen, Löten, Bohren, Schleifen oder Polieren zum Einsatz. Sie verschrauben und Verkabeln die Einzelteile, bauen Regel- und Steuerungssysteme ein und kontrollieren abschließend die Qualität und Funktionstüchtigkeit der Produkte.

FeinwerktechnikerInnen beschäftigten sich weiters mit der Verbesserung und Weiterentwicklung der feintechnischen Produkte. Zu diesem Zweck untersuchen sie die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Werkstoffen und Materialien und führen in Labors verschiedene Tests und Berechnungen durch. In den Abteilungen für Wartung und Reparatur nehmen sie auch vertriebstechnische und labortechnische Aufgaben wahr und tragen Sorge für die Einhaltung von Umweltschutz- und Arbeitssicherheitsvorschriften im Betrieb. Außerdem sind sie für die Kundenbetreuung bzw. -beratung im Innen- und Außendienst zuständig, in diesem Rahmen organisieren sie den Einkauf/Verkauf und führen Telefon- und Schriftverkehr mit LieferantInnen und KundInnen.

FeinwerktechnikerInnen arbeiten mit computergesteuerten Maschinen wie CNC-Fräsmaschinen, CNC-Schrägbrett-Drehmaschinen zum Bau der feinwerktechnischen Einzelteile. Sie programmieren, steuern und bedienen weiters CAM-gesteuerte Produktionsanlagen und Fertigungsstraßen.
Zum Zusammensetzten der Einzelteile verwenden sie diverse Werkzeuge und Geräte wie Schweißgeräte sowie labortechnische Geräte zur Qualitätskontrolle von Produkten und Materialien. Sie lesen und verwenden technische Unterlagen wie Werkskizzen, Konstruktions- und Montagepläne, Bau- und Betriebsanleitungen und führen technische Dokumentationen und Arbeitsprotokolle.

FeinwerktechnikerInnen arbeiten in Büros, Werkhallen und Labors von Betrieben der Elektrotechnik und des Maschinenbaus. Sie arbeiten mit anderen TechnikerInnen und Fach- und Hilfskräften der Entwicklung und Produktion zusammen (siehe z. B. die Berufe KonstrukteurIn - Maschinenbautechnik (Lehrberuf), Elektrotechnik (Modullehrberuf) oder ElektronikerIn, Prozesstechnik (Lehrberuf)) zusammen.

  • feinwerktechnische Geräte, Maschinen, Apparate und Anlagen entwickeln
  • Konstruktionszeichnungen und technische Pläne erstellen
  • Daten zur Programmierung von CNC-Maschinen berechnen
  • Fertigungsabläufe planen und vorbereiten, Arbeitsschritte einteilen, Daten in CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen eingeben
  • Werkstoffe und Materialien auswählen und vorbereiten
  • feinwerktechnische Bauteile herstellen, dabei Werkzeugmaschinen überwachen und steuern
  • Bauteile, Steuerungs- und Regelungsgruppen zusammenbauen
  • dabei verschiedene Verfahren wie Löten, Schweißen, Verschrauben etc. anwenden
  • Qualitätskontrollen durchführen: Genauigkeit, Funktionstüchtigkeit und Sicherheit der Geräte prüfen
  • Messergebnisse dokumentieren, technische Dokumentationen führen
  • feintechnische Geräte warten und reparieren
  • KundInnen beraten und betreuen
  • feinwerktechnische Geräte liefern und bei den KundInnen montieren

  • Betriebe der Feinwerktechnik, des Maschinen-, Apparate- und Anlagenbaus
  • Betriebe der Elektrotechnik und Elektronik

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 CAD CAM CNC CNC-Maschine DIN-Norm Qualitätsmanagement