ErnährungswissenschafterIn

Berufsbeschreibung

ErnährungswissenschafterInnen sind SpezialistInnen rund um die Ernährung. Ihr Aufgabengebiet ist sehr umfangreich, es reicht von wissenschaftlichen Experimenten, über die Durchführung von Beratungen und Schulungen bis hin zu labortechnischen Arbeiten (chemischen Analysen) in der Lebensmittelindustrie. ErnährungswissenschafterInnen sind in Institutionen des Gesundheitswesens (z. B. Krankenhäuser, Gesundheitsämter), in der Lebensmittelindustrie, aber auch in Institutionen des Bildungs- und Sozialwesens tätig. Je nach Aufgabengebiet arbeiten sie gemeinsam im Team mit medizinischem Personal (siehe z. B. Arzt/Ärztin, Diätologe/Diätologin), LebensmittelchemikerInnen und -technikerInnen oder PädagogInnen.

ErnährungswissenschafterInnen sind SpezialistInnen für die Ernährung. Ihr Aufgabengebiet umfasst die Lebensmittel- und Pharmaindustrie (Produktherstellung, Produktanalyse, Qualitätskontrolle, Produktmanagement,  Marketing, Öffentlichkeitsarbeit etc.), die Ernährungsberatung in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen bis hin zu Tätigkeiten im Management.

Im Bereich der Bildungsarbeit ist besonders die Beratung und Schulung über Stoffwechselerkrankungen wichtig. Große Bedeutung hat auch die Aufklärung der Zusammenhänge zwischen Fehlernährung und ernährungsbedingten Krankheiten. (siehe hierzu auch den Beruf Diätologe/Diätologin).

ErnährungswissenschafterInnen verwenden für ihre Arbeit im Labor die erforderlichen Laborgeräte, -einrichtungen und  Chemikalien. Ihre Untersuchungs- und Forschungsobjekte sind Nahrungsmittel aller Art und deren Bestandteile. Für Forschungs-, Beratungs- und Schulungstätigkeiten  recherchieren sie Informationen in Fachliteratur und Internet und verwenden dazu Computer und Datenbanken.

ErnährungswissenschafterInnen arbeiten in Labors, Büros und Vortragsräumen meist fächerübergreifend, d. h., sie sind häufig auch ausgebildete ChemikerInnen oder BiologInnen oder arbeiten mit ihnen zusammen. Je nach Aufgabengebiet arbeiten sie gemeinsam im Team mit anderen SpezialistInnen im Bereich Ernährung/Gesundheit (siehe z. B. Arzt/Ärztin, Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn, Diätologe/Diätologin) oder der Lebensmittelchemie/-technik und  Biotechnologie (siehe z. B. LebensmitteltechnikerIn, ChemikerIn, Biologe/Biologin) zusammen.

Im Bereich Diätik/Gesundheitswesen:

  • Speisepläne erstellen (z. B. für Ernährung von Krebspatienten, Aufbau des Immunsystems)
  • diätetische Lebensmittel festlegen
  • Tätigkeiten in der Ernährungspolitik (Konzepte und Methoden der Ernährungsaufklärung und -information erstellen, Ernährungsinformation in Printmedien und elektronischen  Medien)

Im Bereich Lebensmittelproduktion/-technologie:

  • Analysen des Bodens und der Bodenfruchtbarkeit, Düngung, Fruchtfolge, Bodenbearbeitung, Unkrautregulierung und Pflanzenschutz in Bezug auf die Lebensmittelqualität durchführen
  • Prüfungen von Lebensmitteln durchführen

Im Bereich Forschung und Lehre:

  • Lehrveranstaltungen abhalten, Fachbeiträge und Studien publizieren
  • beratende Lehrtätigkeit in Schulen oder in der Erwachsenenbildung
  • nationale und internationale Forschungsprojekte durchführen

  • Institutionen des Gesundheitswesens
  • Institutionen und Unternehmen im Lebensmittel- und Pharmabereich
  • Großküchen (z. B. Spitäler, Pflegeanstalten)
  • Institutionen und Unternehmen der Agrarwirtschaft
  • Forschungseinrichtungen (Universitäten etc.)

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Adipositas Body-Mass-Index (BMI) Diabetes mellitus Diätetik Rohkost

Whatchado Video-Interviews: