Diplomierte/r KardiotechnikerIn

Andere Bezeichnung(en): KardiotechnikerIn

 

Berufsbeschreibung

Diplomierte KardiotechnikerInnen (kardio = Herz) sind für alle kardiotechnischen Geräte, die im Rahmen von Eingriffen und Operationen am Herzen eingesetzt werden, zuständig. Dazu gehören z. B. extrakorporale (= sich außerhalb des Körpers befindend) Herzpumpen, Herz-Lungen-Maschinen und die Geräte, mit denen Herzfunktion, Rhythmus, Kreislauf und Blutbeschaffenheit an Monitoren überwacht werden. Diplomierte KardiotechnikerInnen arbeiten in Krankenhäusern im Team mit dem ärztlichen Personal, dem Pflegepersonal (OP-PflegerIn) und dem medizinisch-technischen Personal und haben Kontakt mit den HerzpatientInnen.

Diplomierte KardiotechnikerInnen gehören bei Herzoperationen zur festen Besetzung. Sie bedienen kardiotechnische Maschinen und Geräte wie z. B. die  Herz-Lungen-Maschine. Diese übernimmt zur Herz-Kreislauf-Unterstützung vorübergehend die Pumpleistung des Herzens und die Atemfunktion der Lungen. KardiotechnikerInnen kontrollieren die Monitore und Geräte und dokumentieren anschließend den Operationsverlauf und die medizinisch relevanten Werte.

Nach dem Einsatz reinigen und  desinfizieren sie die Geräte und stellen sie sachgerecht ein. Sie führen regelmäßig Funktionsprüfungen, Tests und Qualitätskontrollen durch, tauschen Bauteile und Komponenten aus und dokumentieren den Zustand der Maschinen und Geräte in Betriebsbüchern. Neben den täglichen Routineanwendungen gehört auch die technische Verbesserung und Weiterentwicklung der Maschinen zu den Aufgaben von Diplomierten KardiotechnikerInnen.

Diplomierte KardiotechnikerInnen arbeiten mit kardiotechnischen Anlagen, Apparaturen, Geräten und Maschinen sowie auch mit Röntgen- und Ultraschallgeräten, EKG und Computertomographen. Weiters verwenden sie Computer, Laptops, Internet, Drucker,  Scanner, Fax- und Kopiergeräte. Sie führen medizinische Dokumentationen, Diagnoseblätter, Betriebsbücher, Wartungsprotokolle und lesen und verwenden medizinisch/technische Handbücher, Fachjournale und Lexika. Für Wartungs- und Reparaturarbeiten benutzen sie Mess- und Prüfgeräte sowie Werkzeuge wie Schraubenzieher und Schraubenschlüssel.

Diplomierte KardiotechnikerInnen arbeiten in den Räumlichkeiten, Büros und Labors, Ambulanzen und Operationssälen von Krankenhäusern, Kliniken usw. aber auch in Forschungs- und Konstruktionslabors.
Sie arbeiten während der Operationen in einem Team, bestehend aus Ärzten und Ärztinnen, OP-Schwerstern/Pfleger und anderen medizinischen Fach- und Hilfskräften. Sie haben weiters Kontakt zu PatientInnen und LieferantInnen.

Siehe auch:
Arzt/Ärztin
Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn (Pflege im Operationsbereich)
Biotechnologe/Biotechnologin
MedizininformatikerIn
MedizintechnikerIn
Medizinischer Biometriker / Medizinische Biometrikerin
Pharmakologe/Pharmakologin

  • kardiotechnische Anlagen und Geräte entwickeln und konstruieren
  • Geräte und Anlagen vor Ort in den Krankenanstalten aufstellen, installieren, einstellen, programmieren
  • Funktionskontrollen, Tests und Qualitätskontrollen durchführen
  • bei Eingriffen und Operationen am Herzen die kardiotechnischen Geräte (z. B.  Herz-Lungen-Maschine, Herzpumpe) bedienen, einstellen und überwachen
  • laufend die lebenswichtigen Funktionen und Werte der PatientInnen (z. B. Blutdruck, Puls, Atmung) kontrollieren
  • Geräte und Anlagen nach dem Einsatz reinigen, warten und reparieren
  • Störungen beheben, Bauteile und Komponenten austauschen
  • medizinische Daten und Werte erfassen und dokumentieren
  • Dokumente, Listen, Journale und Protokolle führen
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • medizinisch-technische Forschungseinrichtungen
  • Facharztpraxen und Praxisgemeinschaften

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 extrakorporale Zirkulation Herz-Lungen-Maschine Herzfrequenz Herzschrittmacher Magnetresonanztomographie Perfusor