Clown (m./w.)

Berufsbeschreibung

Clowns (m./w.) sind Artisten/Artistinnen, die durch Scherze, Tollpatischkeit, artistische und musikalische Einlagen sowie Spielszenen das Publikum zum Lachen bringen.

Sie arbeiten vorwiegend im Zirkus bzw. Theater, in Fernsehshows oder bei verschiedenen Events (wie z. B. Geburtstagsfeiern). Für ihre Tätigkeit erarbeiten sie ein Programm mit einzelnen Darbietungen. Dies können szenische Vorstellungen, artistische Darbietungen, Aufführungen mit Tieren oder Musikeinlagen oder Zauberkunststücke sein. Sie arbeiten vorwiegend verkleidet und geschminkt und verwenden für ihre Tätigkeit verschiedene Requisiten, wie z. B. Luftballone und Instrumente.

Clowns (m./w.) sind häufig im Rahmen eines freien Berufes als ArtistIn/KünstlerIn selbstständig tätig. Für ihre Tätigkeit ist keine bestimmte Ausbildung vorgeschrieben. Viele Clowns absolvieren jedoch eine Schauspielausbildung oder besuchen Seminare oder Lehrgänge in Erwachsenenbildungseinrichtungen (sogenannte Clownschulen).

Clowns (m./w.) sind Artisten/Artistinnen, die durch Scherze, Tollpatischkeit, artistische und musikalische Einlagen, Pantomime, Zauberkunststücke sowie Spielszenen das Publikum zum Lachen bringen. Dazu treten sie alleine oder im  Ensemble auf. Clowns (m./w.) sind meist an ihrer Schminke bzw. Kostümierung erkennbar. Der Clown (m./w.) hat jedoch auch die Möglichkeit, auf humoristisch Weise gesellschaftliche Verhältnisse zu kritisieren und damit der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten.

Der „klassische“ Tätigkeitsbereich eines Clowns (m./w.) ist der Zirkus bzw. das (Straßen-)Theater. Dabei kann er eine eigenständige  Performance bieten oder aber auch durch das Programm führen. Manchmal übernimmt er auch die Rolle als Untergebener des Zirkusdirektors und konterkariert in humoristischer Weise dessen Auftreten. Vielfach treten Clowns (m./w.) im Zirkus bzw. Theater gemeinsam als Weißclown und dummer August auf. Der Weißclown übernimmt dabei den intelligenten, ernsten Teil, der dem tollpatschigen August etwas beibringen möchte.

Clownperformances finden sich auch immer wieder in Fernsehshows. Auch hier können seine/ihre Auftritte als Moderation für den Programmablauf fungieren.

Clowns (m./w.) werden häufig auch für (Kinder-)Geburtstage, Firmenfeiern, Jubiläen u. a. gebucht. Dies ist über eine Eventagentur möglich bzw. beim Clown direkt. Der/die Clown bietet dabei vollständige Programme an, dies kann jedoch auch individuell auf das Publikum bzw. den/die Jubilar/in abgestimmt werden.

Ein weiteres Arbeitsfeld von Clowns (m./w.) sind Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen. So genannte Klinikclowns sind Clowns, die sich als Ärzte oder KrankenpflegerInnen verkleiden und mittels entsprechender Improvisation Patienten/Patientinnen (häufig Kinder) zum Lachen bringen und damit von ihrem Krankenhausalltag ablenken. Eine ähnliche Tätigkeit üben auch die Clowns ohne Grenzen aus. Dies ist eine ehrenamtliche, international tätige Organisation von Clowns (m./w.), die in Krisengebiete reist und dort für Menschen spielt.

Eine Spielart ist der traurige Clown (m./w.). Diese Figur will zumeist darauf hinweisen, dass hinter all der Komik von Clowns auch ein Mensch mit Problemen steckt. Besonders "traurige Clowns" setzen als Darstellungsform gerne Pantomime (siehe PantomimenspielerIn) ein.

Clowns (m./w.) treten sehr häufig mit Clownschminke und -verkleidung auf und benötigen dazu Schminkutensilien sowie Kostüme. Die Schminke besteht beim „klassischen“ Clown dabei aus weißem Gesicht, schwarz umrandeten Augen und rotem Mund. Das Kostüm kann sehr unterschiedlich sein, ist aber meist zu groß. Damit wirken die Bewegungen grotesker.

Clowns (m./w.) bedienen sich für ihre  Performance verschiedener Arbeitsutensilien. Dies können z. B. Luftballone, Utensilien für Zauberei u.a. sein. Für artistische Darbietungen benötigen sie z. B. Gegenstände zum Jonglieren und diverse andere Requisiten. Wird in die Darbietung ein Musikstück eingebaut zählen neben dem jeweiligen Instrument auch eine Tonanlage sowie Lautsprecher zu den Ausrüstungsgegenständen.

Manchmal treten Clowns (m./w.) auch mit Tieren, bevorzugter Weise mit Hunden, auf. Dazu benötigen sie Affinität zum jeweiligen Tier sowie Trainingskompetenz von Tieren.

Clowns (m./w.) arbeiten in Zirkuszelten, Theatern, an Film- und Fernsehsets oder für private Kunden/Kundinnen sowie in Krankenhäusern. Häufig treten sie auch als StraßenkünstlerIn auf.

Für ihre Auftritte erstellen sie – in Absprache mit den Kunden/Kundinnen – ein Programm. Darin sind Einzelteile ihres Repertoires enthalten. Dies können szenische Vorstellungen, artistische Darbietungen bzw. Aufführungen mit Tieren, Musikeinlagen oder Zauberkunststücke sein.

Diese einzelnen Performances erarbeiten die Clowns in ihrem privaten Umfeld oder gemeinsam mit anderen Clowns, Schauspielern/Schauspielerinnen oder Artisten/Artistinnen aus. Für größere Programme werden auch Regisseure/Regisseurinnen engagiert.

Clowns arbeiten zumeist selbstständig im Rahmen eines freien Berufes.

  • Programm planen und erarbeiten
  • Programm gegebenenfalls mit AuftraggeberInnen besprechen
  • für die Vorstellung schminken und kostümieren und nach der Vorstellung abschminken
  • erforderliche Kleidung/Kostüme und Schminke anschaffen
  • erforderliche Requisiten organisieren
  • auftreten, Publikum unterhalten
  • Büro- und Verwaltungsarbeiten durchführen
  • Zirkus, Kleinkunstbühnen, Theater- und Straßentheater, Festivals
  • Eventagenturen (für z.B. (Kinder-)Geburtstage, Jubiläen, Feiern)
  • Film- und Fernsehgesellschaften
  • Krankenhäuser, medizinische Einrichtungen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Ensemble Performance Visagistik